Fluchtkogel 3500m

~750 Höhenmeter (schwer)

13.8.2007

 

Von der Vernagthütte folgt man der Seitenmoräne des Guslärferners nach Nordwesten und gelangt in rund 2950m zum Gletscher. Diesen quert man nach Westen und gelangt zu einer Steilstufe, welche zu einem Boden (~3150m) führt. Viele und teils große Spalten (Stand August 2007). Nun steigt man durch eine immer steiler werdende Mulde (Spalten) zum Oberen Guslärjoch auf. Von dort gelangt man über einen steilen Aufschwung auf den Gipfel des Fluchtkogels.

Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute.

Von der Vernagthütte ist diese Tour leicht in einem Halbtag zu schaffen.

 

Der Fluchtkogel ist zwar von der Vernagthütte nur 750 Höhenmeter entfernt, am Guslärferner braucht man aber unbedingt große Erfahrung im Umgang mit Seil, Steigeisen und Pickel. Am oberen Rand der Steilstufe haben sich in den letzten Jahren einige neue Spalten aufgetan, welche in der AV Karte 2003 (Gletscherstand 1997) noch nicht eingezeichnet sind.

Bei geringer Bewölkung erfolgt der Aufbruch von der Hütte zusammen mit den ersten Sonnenstrahlen
Bei geringer Bewölkung erfolgt der Aufbruch von der Hütte zusammen mit den ersten Sonnenstrahlen
Blick zurück zur Verngathütte
Blick zurück zur Verngathütte
Noch streifen letzte Sonnenstrahlen den Guslärferner. Hinter dem Fluchtkogel zeigen sich schon dunkle Wolken
Noch streifen letzte Sonnenstrahlen den Guslärferner. Hinter dem Fluchtkogel zeigen sich schon dunkle Wolken
Der Blick vom Oberen Guslärjoch nach Südwesten zum Brandenburger Haus (3272m)
Der Blick vom Oberen Guslärjoch nach Südwesten zum Brandenburger Haus (3272m)
Beim Abstieg in der Spaltenzone
Beim Abstieg in der Spaltenzone