Hintergrasleck 3170m

420 Höhenmeter (mittel, als Tagestour schwer)

14.8.2007

 

Nur wenige Meter hinter (nordwestlich) der Vernagthütte weist eine kleine Tafel nach Westen. Über einen mit roten Punkten und Strichen markierten Steig wandert man zu Beginn mäßig steil höher, ehe man in rund 2950m Seehöhe zu einer Verflachung kommt. Von hier weg führt der Steig deutlich steiler teils am Grat teils durch ein Schuttkar bergauf. Die letzten 25 bis 50 Höhenmeter verlaufen durch sehr steiles felsiges Gelände und sind kurzfristig auch mit einem alten Stahlseil gesichert.

Abstieg wie Aufstieg.

Von der Hütte weg ist dies ein kurzer, aufgrund seiner herrlichen Aussicht aber überaus lohnender Aufstieg. Vom Tal aus bildet dieser Gipfel für konditionsstarke Bergsteiger ein 3000er Erlebnis ohne die schwere Gletscherausrüstung mittragen zu müssen.

 

Schwindelfreiheit sowie Trittsicherheit und Übung in felsigem Gelände sind für diese von der Vernagthütte weg kurze Tour unbedingt notwenig.

Beim Aufstieg der Blick nach Südosten
Beim Aufstieg der Blick nach Südosten
Während des Aufstiegs der Blick auf den Guslärferner und den Fluchtkogel
Während des Aufstiegs der Blick auf den Guslärferner und den Fluchtkogel
Tief unten liegt die Vernagthütte:
Tief unten liegt die Vernagthütte:
Meine Wenigkeit am Gipfel, mit dem Vernagtferner im Hintergrund. Rechts zeigt sich auch als kleine Spitze mit weißer Schulter die Wildspitze (3770m)
Meine Wenigkeit am Gipfel, mit dem Vernagtferner im Hintergrund. Rechts zeigt sich auch als kleine Spitze mit weißer Schulter die Wildspitze (3770m)