Gießener Hütte (2202m), Rundtour

~900 Höhenmeter (mittel bis schwer)

3.8.2008

 

Mit dem PKW gelangt man über Gmünd und das Maltatal in den Gössgraben und weiter bis zum Parkplatz (~1670m) unterhalb des Gössspeichers.

Von dort geht es zu Beginn am Fuße des Speichers vorbei über den Fahrweg hinauf Richtung Gießener Hütte (Wegweiser). Nach der zweiten Doppelkehre zweigt ein Steig vom Forstweg nach links (Norden) ab, welcher zuerst nach Nordosten und dann nach Nordwesten führt und über welchen man schließlich (nach mehrern Wegquerungen) die Gießener Hütte (2202m) erreicht. Von dort wandert man durch den großen Kessel oberhalb des Gössspeichers zuerst nach Nordwesten und dann über Westen nach Süden Richtung Kaponigtörl (2690m). Hierbei muss man die eine oder andere kurze Steilstufe überwinden und gelangt schließlich in 2497m auf eine markante Felsrippe. Nun geht es anstrengend durch freies Gelände weglos hinunter zum Schönangersee (2114m). Beim See wendet man sich nach Norden, steigt nochmals über eine weglose Steilstufe ab und gelangt dann auf die Wegspuren eines alten Almweges. Diesen folgend gelangt man hinunter zu einer Forststraße und über diese zurück zum Parkplatz.


Diese Rundtour erfordert Trittsicherheit und ausgezeichneten Orientierungssinn. Der weglose Abstieg ist ohne genaues Kartenmaterial sowie alpiner Erfahrung nicht zu empfehlen, da man sich in steilem felsduchsetzten Gelände bewegt.

Die Aussicht während der Wanderung hinauf zur Hochalm oder auch zum Zaubernock im Süden stellt ein herrliches Panorama dar. Wer sich also an diese Rundtour wagt, wird mit schönen Ausblicken belohnt und wird über weite Strecken auf kaum bis gar nicht frequentierte Wegabschnitte treffen.

Wer den weglosen Abstieg meiden will, kann als Alternative von der Gießener Hütte nach Westen zur Mallnitzer Scharte (2673m) aufsteigen und über den selben Weg wieder zurück zum Parkplatz wandern.

Pferde blockieren den Anfahrtsweg
Pferde blockieren den Anfahrtsweg
Blick hinauf zum Trippkees und der Hochalm
Blick hinauf zum Trippkees und der Hochalm
Der Kessel durch welchen der Abstieg erfolgt (rechter Bildteil)
Der Kessel durch welchen der Abstieg erfolgt (rechter Bildteil)
Blick von der Gießener Hütte zur Mallnitzer Scharte
Blick von der Gießener Hütte zur Mallnitzer Scharte
Am Weg Richtung Kaponigtörl
Am Weg Richtung Kaponigtörl
Rückblick durch den weiten Kessel zur Gießener Hütte (im rechten Bildteil)
Rückblick durch den weiten Kessel zur Gießener Hütte (im rechten Bildteil)
Meine gut gelaunten Begleiter beim Abstieg
Meine gut gelaunten Begleiter beim Abstieg
Der Zaubernock hüllt sich in Nebel, zu sehen das kleine Schwalbenkees
Der Zaubernock hüllt sich in Nebel, zu sehen das kleine Schwalbenkees