Stubeck 2370m

~800 Höhenmeter (mittel)

26.10.2009

 

Mit dem Auto erreicht man von Malta ausgehend über eine asphaltierte Bergstraße die Leonhard- und Kramerhütte (1604m, Parkplatz).

Von hier weg führt ein Almweg nach Norden hinein Richtung Faschaun. Schon nach wenigen Meter zweigt aber ein unscheinbarer Steig (Wegweiser) nach rechts (Nordosten) ab. Über diesen steigt der Wanderer zu Beginn steil über Wiesen und durch lichten Lärchenwald höher, bis man in etwa 1800m eine schöne Verebnung erreicht. Von nun an führt der Steig etwas flacher aufwärts in freies Gelände. In knapp über 2000m gelangt man zu einem Forstweg (Wegweiser) und folgt von dort dem Steig über einen breiten Rücken Richtung Gipfel. In ca. 2200m trifft dieser Steig auf jenen, welcher von der Friod-Kordon-Hütte zum Stubeck hinaufzieht. Über den schön ausgeprägten Südrücken geht es die letzten Höhenmeter zum höchsten Punkt.

 

Der Abstieg erfolgt entweder über die Aufstiegsroute oder man überschreitet den Gipfel Richtung Norden und steigt zur Torscharte (2106) ab. Von dort führt ein Steig nach links (Westen) hinunter in die Faschaun, wo man auf den Almweg trifft, der dann wieder zurück zum Ausgangspunkt führt.

 

Das Stubeck ist ein beliebtes Wanderziel. Der Aufstieg ist bis auf die ersten Meter durchwegs gemütlich und stellt keine großen Ansprüche an den Wanderer. Vom Gipfel bietet sich ein herrliches Panorama, welches vom Dachstein im Norden über die Nockberge im Osten, die Julischen im Süden bis zur Hochalm im Westen reicht. Besonders im Herbst, wenn die Lärchen gelb und die höchsten Gipfel bereits weiß sind, stellt eine Wanderung auf das Stubeck einen Hochgenuss dar.

 

Die Leonhard Hütte ist sowohl Sommer als auch Winter ein beliebter Ausgangspunkt für Bergtouren. Im Winter ist die Straße hinauf auf den Maltaberg geräumt (ev. Schneeketten notwendig) und dann lockt das Faschaunereck mit seiner endlos langen Ostflanke. Im Sommer ist neben dem Stubeck und dem Faschaunereck auch das Reitereck ein lohnendes Ziel.

Schon beim Abmarsch bieten sich herrliche Motive wie hier der Blick zum Zaubernock
Schon beim Abmarsch bieten sich herrliche Motive wie hier der Blick zum Zaubernock
Durch lichten Lärchenwald geht es höher
Durch lichten Lärchenwald geht es höher
Bei der Verebnung in rund 1800m, im Hintergrund der Gipfel
Bei der Verebnung in rund 1800m, im Hintergrund der Gipfel
Impressionen aus der Natur, im Hintergrund der Tschiernock und die Millstätter Alm
Impressionen aus der Natur, im Hintergrund der Tschiernock und die Millstätter Alm
Beim Weg in knapp über 2000m; Blick nach Süden zur Latschurgruppe
Beim Weg in knapp über 2000m; Blick nach Süden zur Latschurgruppe
Nach Norden zu zeigen sich Reitereck (hinter dem Wegweiser) und Wandspitze
Nach Norden zu zeigen sich Reitereck (hinter dem Wegweiser) und Wandspitze
Am Gipfel angelangt
Am Gipfel angelangt
Die Aussicht ist herrlich! Im Osten die Nockberge im Bild der Rosennock
Die Aussicht ist herrlich! Im Osten die Nockberge im Bild der Rosennock
Im Süden zeigen sich am Horizont die Julischen Alpen, im Vordergrund die Millstätter Alm
Im Süden zeigen sich am Horizont die Julischen Alpen, im Vordergrund die Millstätter Alm
Im Westen grüßt die weiße Hochalm
Im Westen grüßt die weiße Hochalm