Grande Nabois 2313m

~1450 Höhenmeter (schwer)

23.7.2007

Nur wenige Fahrminuten südl. von Valbruna (Richtung Saisera) zweigt man bei einem Wegweiser (Rif. Pellarini) links ab und gelangt kurz darauf zu einem Parkplatz. Von diesem folgt man dem Fahrweg immer den Schildern Rif. Pellarini folgend leicht bis mäßig ansteigend nach Süden bis zur Seilbahnstation (~1130m). Hier verengt sich die Forststraße zu einem Steig, über welchen man das Rif. Pellarini (1498m) erreicht. Nun wendet man sich nach Westen und wandert Richtung Sella Nabois. Nach kurzer Zeit gelangt man zu einer Weggabelung (Ostschulter auf den Grande Nabois). Dieser schlecht markierte (rote Punkte und Steinmännchen) und kaum ausgetretene Steig ist nur für geübte, schwindelfreie und trittsichere Wanderer zu empfehlen. Zuerst steigt man durch lichte Wald- und Latschenbestände höher, ehe man in einen begrünten Kessel gelangt. Hier wendet man sich nach Norden hinauf auf den Grat, über welchen man weiter aufsteigt (rote Punkte gut sichtbar). Nun kommt man zur Schlüsselstelle. Durch eine Schlucht geht es in leichter Kletterei höher ehe man auf ein breites Grasband gelangt. Hier verliert sich der Steig neuerlich. Am südlichen Rand des Wandfußes finden sich dann wieder Steigspuren. Über ein ausgesetztes Band erreicht man den Steig auf den Grande Nabois, welcher vom Sella Nabois heraufzieht. Diesem folgt man dann auf den Gipfel, wobei die letzten Höhenmeter durch Stahlseile gesichert sind (Trittsicherheit + Schwindelfreiheit erforderlich).

Der Abstieg erfolgt zum Sella Nabois und im Schatten der Nordwände des Wischbergs zurück zum Rif. Pellarini und weiter hinunter in die Saisera zum Parkplatz.

 

Die Tour auf den Nabois bietet herrliche Einblicke in die Nordwand des Wischbergs und vom Gipfel aus wunderbare Ausblicke nach Norden hin.

Der Steig über den Ostgrat ist nur für sehr erfahrene Bergwanderer geeignet, aber auch der felsige Gipfelaufbau ist nicht zu unterschätzen. Im Frühsommer können im Kar unterhalb des Sella Nabois noch ausgedehnte Schneefelder liegen, welche aber bis auf ein paar Firnfelder am Wandfuß des Wischbergs in den Sommermonaten abschmelzen.

Der Gipfel des Nabois vom Wischberg aus gesehen
Der Gipfel des Nabois vom Wischberg aus gesehen
Der Nabois ganz links im Bild und der Sella Nabois. Weiter nach rechts Wischberg (2666m) und Kastreinspitzen (2502m)
Der Nabois ganz links im Bild und der Sella Nabois. Weiter nach rechts Wischberg (2666m) und Kastreinspitzen (2502m)