Jof di Miezegnot (Mittagskofel) 2087m

~1100 Höhenmeter (mittel)

29.06.2007, 26.10.2014

Mit dem Auto fährt man über Tarvis und Valbruna bis zum Parkplatz bei der Kapelle in der Saisera (1004m). Von dort folgt man dem markierten Steig nach Westen hin zum Ref. Grego (1389m). Weiter über einen Fahrweg gelangt man nach kurzer Zeit zum Sella di Sompdogna (1398m). Hier wendet man sich nun nach Norden und steigt vorbei an der Casera Sompdogna (1427m) höher. Über alte italienische Kriegssteige erreicht man das Bivacco Gemona in 1890m. Von hier geht es steil bergauf zuerst noch über einen Grasrücken und die letzten 100 Höhenmeter dann mühsam durch den Felsen (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit) auf den Gipfel.

Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute.

Vom Mittagskofel bietet sich auch eine Überschreitung zu den Due Pizzi an (Klettersteig B), welcher im Moment aber gesperrt ist (Stand Sommer 2007).

Wer die Tour etwas abkürzen will kann auch mit dem Auto auf den Sella di Sompdogna fahren (aber über 1h zusätzliche Fahrzeit).

Bei schönem Wetter bietet sich vom Mittagskofel ein herrliches Panorama. Nach Süden hin erheben sich die mächtigen Nordwände von Wischberg, Grande Nabois und Montasch, welche eine prächtige Kulisse bilden.

 

Diese Tour ist bis auf die letzten 100 Höhenmeter technisch einfach und bei schönem Wetter überaus lohnend. Auch finden sich am Weg 2 Einkehrmöglichkeiten sowie ein Biwak vor. Nur für den Gipfelaufbau sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!

Blick von der Saisera zum Montasch (rechts)
Blick von der Saisera zum Montasch (rechts)
Der Blick vorbei an der Casera Sompdogna hinauf zum Mittagskofel:
Der Blick vorbei an der Casera Sompdogna hinauf zum Mittagskofel:
Der Blick hinüber zum Montasch, in dessen Nordwand der größte Gletscher der Julischen Alpen liegt
Der Blick hinüber zum Montasch, in dessen Nordwand der größte Gletscher der Julischen Alpen liegt
Das Kanaltal mit Blick nach Westen
Das Kanaltal mit Blick nach Westen