Spik 2452m

~1600 Höhenmeter (schwer)

25.6.2007

Von Karnjska Gora aus gibt es zwei Möglichkeiten um auf den Spik zu gelangen. Da das Tal der Velika Pisnica für den Verkehr gesperrt ist, kann man entweder kurz nach Kranjska Gora nach dem See beim Hotel Erika parken und von hier auf dem Forstweg taleinwärts wandern, oder man folgt der Straße Richtung Vrsic Pass und parkt kurz vor der Kehre 3 um von dort über einen unmarkierten Steig rund 50 bis 100 Höhenmeter ins Tal abzusteigen, wo man auf der östlichen Talseite auf den Forstweg trifft.

Der direkte Aufstieg auf den Spik erfolgt durch den Schlangengraben. Für diesen Weg zweigt man von der Forststraße in etwa 930m Seehöhe links (Osten) ab. Zuerst wandert man mäßig steil bergauf durch den Wald ehe man nach kurzer Zeit über einen Schwemmkegel höher steigt. In ca. 1020m Höhe quert man das meist trockene Bachbett. Von nun an führt der Weg meist steil bergan auf der südlichen (rechten) Seite des Grabens. Einzelne felsige Passagen sind mit Trittbügeln und Eisenstiften gesichter. In rund 1700m Seehöhe gelangt man aus dem Jungwald in ein weitläufiges Kar. Dem Steig folgend kommt man in etwa 2100m zu einer Abzweigung bei der man sich rechts (Süden) hält. Von hier weg wird es recht mühsam. Über teils lose Schuttfelder quält man sich höher. Angenehmer ist diese Passage im späten Frühling oder im Frühsommer, wenn hier noch ausgedehnte Schneefelder liegen. Die letzten 100 Höhenmeter führt der Steig dann durch eine unproblematische Felsrinne auf den Gipfel (Vorsicht Steinschlaggefahr für nachfolgende Bergsteiger!).

Als alternativen Auf- bzw. Abstiegsweg kann man auch von der Koca v Krinici auf den Spik gehen. Diese Route ist deutlich länger und enthält im oberen Bereich ein paar einfach Kletterstellen. Der Steig ist aber nicht so steil wie der direkte Weg.

Der hier beschrieben Weg eignet sich jedoch auch gut als Abstiegsweg.

 

Die Tour erfordert gute Kondition sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Der Spik bietet aber bei schönem Wetter ein tolles Panorama. Der Gipfel liegt am Rande der Julischen Alpen und ist im Sommer wie so viele Gipfel dieser Gebirgsgruppe ein beliebtes Ziel der slowenischen Wanderer.

Im unteren Bereich des Aufstieges. Der Blick nach Südwesten zum Vrisic- Pass (1611m) und der Mala Mojstrovak (2332m)
Im unteren Bereich des Aufstieges. Der Blick nach Südwesten zum Vrisic- Pass (1611m) und der Mala Mojstrovak (2332m)
Etwas Höher wird der Blick nach Nordwesten hin frei und es zeigt sich der Dobratsch (2167m)
Etwas Höher wird der Blick nach Nordwesten hin frei und es zeigt sich der Dobratsch (2167m)
Im baumlosen Kar. Rechts im Bild erhebt sich der Spik
Im baumlosen Kar. Rechts im Bild erhebt sich der Spik
Kurz unterhalb des Gipfels zeigt sich die Skraltica (2740m). Leider verschwindet sie heute gleich wieder im Nebel
Kurz unterhalb des Gipfels zeigt sich die Skraltica (2740m). Leider verschwindet sie heute gleich wieder im Nebel
Nochmals der Blick nach Südwesten, in diesem Falle auf den Prisank (2547m, mit Wolkenhaube), im Vordergrund Liprtlca (2418m)
Nochmals der Blick nach Südwesten, in diesem Falle auf den Prisank (2547m, mit Wolkenhaube), im Vordergrund Liprtlca (2418m)
Zuletzt noch der Blick zurück. Die Ponca (linker Spitz) der Spik (Mitte, leicht im Vordergrund) und die Skrlatica (rechts), aufgenommen knapp oberhalb von Podkoren
Zuletzt noch der Blick zurück. Die Ponca (linker Spitz) der Spik (Mitte, leicht im Vordergrund) und die Skrlatica (rechts), aufgenommen knapp oberhalb von Podkoren