Veliki Vrh 2063m

~1150 Höhenmeter (schwer)

22.6.2011

Mit dem Auto geht es auf den Loiblpass (1058m), wo man unmittelbar nach dem Tunnel auf der slowenischen Seite rechter Hand parkt.

Vom Parkplatz weg folgt man kurz einem Steig und dann der Schipiste nach Westen aufwärts. In 1288m erreicht man die Mittelstation. Hier zweigt nach rechts ein Forstweg ab, welchen man als teilweise schattige Aufstiegsvariante wählen kann. Der markierte Steig führt in zahlreichen Serpentinen zwischen Latschen im freien Gelände höher. Schließlich erreicht man in 1538m den Dom na Zelenici (Einkehrmöglichkeit). Wenige Meter hinter der Hütte zweigt ein Steig nach links ab, welchem der Wanderer durch einen kleinen Lärchenwald aufwärts folgt und so ein weites Schuttkar erreicht. Nach der Durchquerung des Kars führt der Steig in zahlreichen Serpentinen höher bis man eine markante Nase erreicht, von wo aus sich ein herrlicher Ausblick in die Julischen Alpen bietet. Jetzt zieht der Steig in leichtem Auf und Ab der Höhe entlang nach Südwesten, wobei man an einzelnen Stellen die Hände zu Hilfe nehmen muss. Nach einer kruzen Steilstufe gelangt man schließlich auf die Südseite des Veliki vrh. Hier zweigt nach wenigen Metern ein schöner Steig nach links (Osten) ab, welcher immer auf der Südseite verlaufend bis zum Gipfel zieht.


Der Abstieg erfolgt zunächst nach Osten bis zum Fuße der Begunjska vrtaca. Hier wendet man sich nach rechts (Süden) und folgt den Markierungen talwärts. Der Steig verläuft stellenweise sehr steil und aufgrund der zahlreichen Wanderer sind die Felsen und Steine schon sehr "speckig". In etwa 1600m taucht man in den Wald ein und wandert durch diesen, nun nicht mehr so steil, hinunter zur Preval (Einkehrmöglichkeit). Jetzt geht es nach links (Nordosten) weiter dem Wegweiser Ljubelj (Bornova pot) folgend. Der breite Steig zieht zunächst in den Graben hinunter, quert dann aber den steilen Hang nach Nordosten Richtung Loiblpass. Nach etwa 40-45min erreicht man dann den Höhepunkt des Steiges, einen rund 100m langen Tunnel (ev. Taschenlampe, es geht aber auch ohne künstlichem Licht). Nach dem Tunnel ist es bis zum Loiblpass nicht mehr weit.

 

Schöne Ganztagestour, welche von slowenischen Wanderern stark frequentiert ist. Für den Auf- und Abstieg ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit von Vorteil. Vom Gipfel aus hat man einen herrlichen Blick in die östlichen Julischen Alpen im Westen sowie zu den Steiner Alpen im Osten. Im Hochsommer kann es in den Schuttkaren sowie auf der Südseite sehr heiß werden, deshalb sollte man genügend Wasser mithaben. Für den Tunnel ist eine Taschenlampe empfehlenswert.

Der Nebengipfel vom Ziel, die Begunjska vrtaca, aufgenommen vom Loiblpass
Der Nebengipfel vom Ziel, die Begunjska vrtaca, aufgenommen vom Loiblpass
Dom na Zelenici
Dom na Zelenici
Der Weiterweg Richtung Südseite
Der Weiterweg Richtung Südseite
Am Horizont die Julischen Alpen, rechts der Hochstuhl
Am Horizont die Julischen Alpen, rechts der Hochstuhl
Der Triglav im Zoom
Der Triglav im Zoom
Auf der Südseite geht es weiter zum Gipfel
Auf der Südseite geht es weiter zum Gipfel
Vom Gipfel der Blick nach Osten, rechts die Steiner Alpen, links die Karawanken
Vom Gipfel der Blick nach Osten, rechts die Steiner Alpen, links die Karawanken
Der Hochstuhl
Der Hochstuhl
Beim Abstieg, Wegweiser zum Loiblpass
Beim Abstieg, Wegweiser zum Loiblpass
Im Tunnel
Im Tunnel
Der Weg nach dem Tunnel führt durch steiles und felsiges Gelände
Der Weg nach dem Tunnel führt durch steiles und felsiges Gelände