Vellacher Baba 2127m

~1200-1400 Höhenmeter (schwer)

Mit dem Auto geht es über Bad Eisenkappel den Talschluss der Vellacher Kotschna, wo man auf einem Forstweg bis zu einem Schranken (~960m Parkplatz) fahren kann.

Jetzt geht es zu Fuß zunächst am Forstweg und dann auf einen Steig abzweigend weiter. Nach flachem Beginn am Forstweg gewinnt man am Steig rasch an Höhe und erreicht so den Sanntaler Sattel (1999m). Hier hält man sich leicht rechts (Südwesten) und folgt den Wegweisern zum Seeländer Sattel (2034m). Hierhält man sich nun nach rechts (Nordwesten) und folgt dem Grenzkamm höher. Knapp unter dem Ledinski vrh (2108m, wer will kann ihn in wenigen Minuten ersteigen) leitet ein Wegweiser (Baba) nach rechts (Norden) hinunter in ein steiles Kar. Nach etwas mehr als 100 Höhenmeter Abstieg quert der Steig nach links und steigt dann gleich wieder steil unter die Südostwände der Baba an. An einzelnen Stellen muss man hier die Hände zu Hilfe nehmen. Nach einer herrliche Querung auf die Südwestseite des Felsstocks erfolgt der Gipfelanstieg von Westen her.

Der Abstieg erfolgt entweder über die Aufstiegsroute oder man überschreitet die Baba. Für die Überschreitung steigt man zunächst kurz nach Osten ab und dann gleich nochmals hinauf auf den Nebengipfel. Von hier weg leitet ein markierter Steig über den wilden Nordgrat der Baba zur Jenkalm. Im Oberen Bereich ist das Gelände sehr steil und ausgesetzt, teils muss man auch die Hände zu Hilfe nehmen. Im unteren Abschnitt wird es dann langsam gemütlicher und man taucht in den Hochwald ein. Unmittelbar bei der Hütte auf der Jenkalm zweigt ein kaum sichtbares Steiglein (rot-weiß rote Markierung) nach rechts (Osten) hinunter in den Talschluss der Vellacher Kotschna ab. Beim Abstieg quert man immer wieder einen Forstweg, wobei der weitere Steigverlauf danach nicht immer ganz leicht zu finden ist (auf Markierungen achten). Schließlich gelangt der Bergsteiger fast genaug beim Parkplatz wieder in die Talsohle und muss nur mehr wenige Minuten talaus zum Startort wandern.


Diese schöne Überschreitung erfordert vom Bergsteiger gute Kondition sowie Trittsicherheit und absolute Schwindelfreiheit. Der ausgesetzte Grat von der Baba nach Norden ist nicht versichert. Man bewegt sich hier aber in wildem ursprünglichem Gelände. Wer es etwas gemütlicher haben möchte, wählt für den Abstieg die Aufstiegsroute. Vom Gipfel aus hat man einen herrlichen Ausblick in die Nordwände der höchsten Gipfel der Steiner Alpen von der Koroska Rinak über die Skuta bis zum Grintovec.

Aufstieg noch im Schatten im Talschluss der Vellacher Baba
Aufstieg noch im Schatten im Talschluss der Vellacher Baba
Die Vellacher Baba von der Koroska Rinka aus gesehen
Die Vellacher Baba von der Koroska Rinka aus gesehen
Herrliche Querung in der Südflanke der Baba
Herrliche Querung in der Südflanke der Baba
Am Gipfel, im Hintergrund der Rinka und die Skuta (Bildmitte)
Am Gipfel, im Hintergrund der Rinka und die Skuta (Bildmitte)
Abstieg am "wilden" Nordgrat
Abstieg am "wilden" Nordgrat
Rückblick zum Baba Doppelgipfel
Rückblick zum Baba Doppelgipfel