Creta dal Cronz 1664m

~600- 700 Höhenmeter (mittel)

29.9.2011

Mit dem Auto geht es über Tarvis nach Pontebba, dort in den Ort hinein und den Hinweistafeln Studena alta oder Aupa folgen. Über eine schmale Asphaltstraße geht es in ein schönes Hochtal und dann nochmals hinauf auf den Sella di Cereschiàtis (1066m, Parkmöglichkeit).

Unmittelbar auf der kleinen Passhöhe zweigt nach rechts eine schmale Straße ab (Hinweistafel Malga Glazzat), welcher man wenige Meter folgt. Bereits in der ersten Kurve zweigt nach links ein Steig ab (Wegweiser Creta dal Croz 1h 50min). Auf diesem Steig geht es nun im Wald höher, wobei man immer wieder an Stellungsresten aus dem 1. Weltkrieg vorbeikommt. Der Steig führt bald in eine steile Südflanke, wo er in mehreren in den Fels gehauenen Serpentinen bis auf einen kleinen Pass (1301m) führt. Jetzt verschmälert sich der zuvor teils breite Kriegssteig zu einem schmalen Steiglein und zieht auf der Nordseite über ein Schuttfeld. Weiter geht es durch den Wald höher, wobei von rechts ein Wanderweg von der Malga Glazzat hinzukommt. Schließlich erreicht man einen breiten Sattel (1489m), wo der Weg zum Gipfel links abzweigt. Zunächst steigt man durch den Wald höher, in weiterer Folge führt der Steig steil durch die mit Latschen bewachsenen Nordflanke zum Gipfelgrat der Creta dal Cronz. Der Bewuchs rund um den höchsten Punkt wurde bei einem Waldbrand in den letzten Jahren großteils zerstört. Am Grat sind es nur mehr wenige Meter bis zum höchsten Punkt, welcher mit einem kleinen Kreuz sowie einer kleinen Madonna geschmückt ist.

 

Für den Abstieg folgt man bis hinunter zum Sattel (1489m) der Aufstiegsroute. Von hier weg kann man entweder dem Aufstiegsweg zurück zum Sella di Cereschiàtis folgen, oder man geht geradeaus (Norden), dem Wegweiser Malga Glazzat Alta folgend. Bei dieser Variante führt der Steig zunächst kurz bergauf bis zu einer weiteren Wegkreuzung, wo man sich rechts hält. Durch schönen Hochwald wandert man nun auf einem immer breiter werdenden Steig nach Osten. Nach einer kurzen Gegensteigung geht es dem markierten Weg folgend hinunter zu einer großen Lichtung, wo man auf einen Forstweg trifft. Auf diesem erreicht der Wanderer - dem Wegweiser Malga Glazzat folgend - in wenigen Minuten die herrlich gelegene Alm (im Sommer bewirtschaftet). Direkt von den Hütten weg führt ein Steig über die Almwiesen nach Südosten Richtung Tal. Hier nicht dem breiten Weg südlich des Stalls folgen! Der markierte Steig quert in etwa 1250m die breite teils asphaltierte Almstraße und führt dann durch den Wald hinunter zur Casera Glazzat bassa, wo er neuerlich auf den Fahrweg trifft. Um zurück zum Auto zu gelangen wendet man sich hier nach rechts und folgt der Straße zunächst in mehreren Kehren abwärts in einen Graben und dann der Höhe entlang bzw. leicht ansteigend zurück zum Sella di Cereschiàtis.

 

Die Creta dal Cronz ist ein selten besuchter Berg, welcher aber mit einer traumhaften Aussicht auf den Wanderer wartet. Auch die große Alm Malga Glazzat alta bietet ein schönes und seltenes Panorama zur Südseite des nahen Rosskofel. Der Aufstieg vom Sella di Cereschiàtis über den alten Kriegssteig ist sehr beeindruckend. Man legt zwar nicht extrem viele Höhenmeter zurück, der Aufstiegsweg ist teilweise aber sehr steil und somit auch anstrengend. Für einen Gipfelsieg ist Schwindelfreiheit sowie Trittsicherheit für die teils steilen Passagen von Vorteil. Der Rückweg von der Alm zum Ausgangspunkt über die Straße zieht sich zum Schluss leider, dies ist der einzige Wermutstropfen einer sonst sehr schönen Tour.

Am schönen Kriegssteig
Am schönen Kriegssteig
Am Sattel in 1489m
Am Sattel in 1489m
Gipfelrast
Gipfelrast
Der traumhafte Blick nach Westen
Der traumhafte Blick nach Westen
Hohe Warte und Kellerwarte im Zoom
Hohe Warte und Kellerwarte im Zoom
Blick über einen abgebrannten Rücken ins Tal
Blick über einen abgebrannten Rücken ins Tal
Auf der schönen Malga Glazzat alta; im Hintergrund erhebt sich der Roßkofel
Auf der schönen Malga Glazzat alta; im Hintergrund erhebt sich der Roßkofel