Oisternig 2052m

~350 Höhenmeter (leicht)

2010, 11.8.2013, 4.8.2016

 

Mit dem Pkw geht es über Feistritz/Gailtal und die Feistritzer Alm- Straße hinauf zur Feistritzer Alm (1718m, Parkplatz). Von hier weg folgt man einem markierten Steig nach Nordosten zur sogenannten Aussicht. Dort nach links dem Weg folgend steil durch Latschenfelder aufwärts. Kurz nach einem Rastplatz erreicht man den östlichen Gipfel (2035m) und in wenigen Minuten auch den kreuzlosen Hauptgipfel (2052m).

Der Abstieg erfolgt auf markiertem Steig über die Südflanke hinunter zur Alm.

 

Die Tour auf den Oisternig von der Feistritzer Alm aus ist kurz und stellt keine großen Ansprüche an den Wanderer. Die Aussicht vom Gipfel auf die gewaltigen Nordwände der Julischen Alpen ist aber einfach grandios!

Bei der Alm mit Blick nach Osten zum Mittagskogel
Bei der Alm mit Blick nach Osten zum Mittagskogel
Querung zur Aussicht
Querung zur Aussicht
Während dem Aufstieg durch die Latschenfelder Blick zum Spitzegel
Während dem Aufstieg durch die Latschenfelder Blick zum Spitzegel
Im Osten zeigen sich der Dobratsch (links), das Untere Gailtal sowie die Karawanken (rechts)
Im Osten zeigen sich der Dobratsch (links), das Untere Gailtal sowie die Karawanken (rechts)
Die letzten Meter hinauf zum Gipfel
Die letzten Meter hinauf zum Gipfel
Der Gipfel ist erreicht
Der Gipfel ist erreicht
Die kleinste Gipfelstürmerin am Oisternig (Foto vom 11.8.2013)
Die kleinste Gipfelstürmerin am Oisternig (Foto vom 11.8.2013)
Im Süden reihen sich die Juliergipfel aneinander, im Osten ist es der Spik
Im Süden reihen sich die Juliergipfel aneinander, im Osten ist es der Spik
Der Mangart
Der Mangart
Der Monte Lussari und der Cacciatore
Der Monte Lussari und der Cacciatore
Dann ist es der Wischberg, in dessen Nordwand sich der Grande Nabois versteckt
Dann ist es der Wischberg, in dessen Nordwand sich der Grande Nabois versteckt
Zu guter Letzt erhebt sich im Süden der Montasch mit seiner mächtigen Nordwand
Zu guter Letzt erhebt sich im Süden der Montasch mit seiner mächtigen Nordwand
Im Westen reicht der Blick weit ins Gail- bzw. Gitschtal hinauf
Im Westen reicht der Blick weit ins Gail- bzw. Gitschtal hinauf