Große Gamswiesenpitze 2486m

~ 1300 Höhenmeter (schwer)

3.8.2015

Mit dem Auto geht es von Lienz über Tristach und von dort dann über eine asphaltierte Bergstraße hinauf zum Kreithof (1047m). Ab hier führt eine mautpflichte Straße (€ 7,50, Stand Sommer 2014) weiter zur Dolomitenhütte (1616m), wo sich ein großer Parkplatz befindet (~1600m).

Jetzt geht es zu Fuß auf einem schönen Fahrweg vorbei an der Lienzer Dolomitenhütte nach Süden. Zunächst leitet der Weg vorbei an der Innsteinhütte (1681m) und einer kleinen Kappelle, ehe es hinauf in den Laserzkessel geht, wobei ein Steig die weiten Kehren des Fahrweges abkürzt. In etwa 2100m gelangt der Wanderer schließlich in weites offenes Gelände. Hier zweigt nach rechts (Westen) ein Steig ab (Wegweiser Kerschbaumer Törl), welchem der Bergsteiger bis ins 2285m hohe Törl folgt. Gleich auf der Westseite des Törls folgt man einem einfache Klettersteig hinauf auf die Kleine Gamswiesenspitze (2454m). Vom Gipfel aus leitet ein Klettersteig (B/C) in meist leichter Kletterei immer gut gesichert in mehreren Stufen hinunter in die Scharte zwischen Großer und Kleiner Gamswiesenspitze (Scharte ~2375m). Jetzt geht es über einen einfache Grasrücken hinauf bis zum Gipfel der Großen Gamswiesenspitze.

Der Abstieg erfolgt zunächst hinunter in die Scharte. Der Standardweg zweigt hier nach rechts (Westen) ab und leitet den Wanderer etwa 200 Höhenmeter abwärts, wo er auf der Westseite der Kleinen Gamswiesenspitze Richtung Kerschbaumer Törl quert und auch in dieses wieder aufsteigt. Von dort über die Aufstiegsroute zurück zur Lienzer Dolomitenhütte.

Alternativ kann man von der Scharte über Steigspuren (gelbe Punkte) durch eine Schuttrinne und im weiteren verlauf durch ein Schuttkar nach Nordosten absteigen. In etwa 2240m gelangt man zum Einstieg in die Kletterroute Kl. Gamswiesenspitze NO-Kante, von wo aus ein Steiglein Richtung Kerschbaumer Törl und von dort über die Aufstiegsroute zurück zum Parkplatz bei der Lienzer Dolomitenhütte führt.

Natürlich kann man auch zunächst auf die Große und erst beim Rückweg über den Klettersteig auf die Kleine Gamswiesenspitze steigen.


Für die Überschreitung der Kleinen Gamswiesenspitze ist ein Klettersteigset sowie ein Helm ratsam. Der Klettersteig ist zwar nicht schwer, gerade im Abstieg kann es aber recht angenehm sein, neben dem durchlaufenden Stahlseil auch eine Sicherung zu haben. Wer von der Lienzer Dolomitenhütte weg startet, muss über gute Kondition verfügung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind sowieso Grundvoraussetzung. Auf den Gipfel befindet man sich parktisch mitten in den Lienzer Dolomiten. Zahlreiche Felsgipfel ragen rund um den bergsteiger in den Himmel und nach Norden hin reicht der Blick bis zum Tauernhauptkamm.

Wer es etwas gemütlicher angehen möchte, führt diese Bergtour als Tagestour mit Übernachtung auf der Karlsbader Hütte durch (im Sommer unbedingt reservieren).

Kleine (links) und die Wiesenflanke der Großen Gamswiesenspitze
Kleine (links) und die Wiesenflanke der Großen Gamswiesenspitze
Abstieg in die Scharte zwischen den beiden Gipfeln
Abstieg in die Scharte zwischen den beiden Gipfeln
Blick hinunter zur Kerschbaumer Alm und hinüber zum Spitzkofel (rechts)
Blick hinunter zur Kerschbaumer Alm und hinüber zum Spitzkofel (rechts)
Im Norden zeigt sich der Großvenediger
Im Norden zeigt sich der Großvenediger