Schobertour (Petzeck 3283m, Gößnitzkopf 3096m, Roter Knopf 3281m)

~4000- 4500 Höhenmeter (schwer)

12.9.2006- 14.9.2006

 

Nach den Schladminger Tauern 2004 und dem Hochschwabmassiv 2005 führte mich meine diesjährige Mehrtagestour zusammen mit meinem Studienkollegen Chris in die Schobergruppe.

Von der Wangenitz Alm (1371m) führte uns der Weg hinauf zur Wangenitzseehütte (2508m) und von dort weiter auf das Petzeck (3283m) und zurück zur Wangenitzseehütte, wo wir das erste Mal übernachteten.

Am 13.9. ging es über die untere Seescharte hinunter zur Lienzer Hütte (1947m) und dann wieder aufwärts zur Gößnitzscharte (2737m), weiter zum Gößnitzbiwak (2795m) und schließlich und endlich noch hinauf auf den Gößnitzkopf (3096m). Nach dem Abstieg zurück zur Gößnitzscharte wanderten wir über das Gletschervorfeld des Gößnitzkeeses noch bis zur Elberfelderhütte (2346m), die unser zweites Nachtquartier darstellte.

Am 14.9. stiegen wir zeitig in der Früh zum Roten Knopf (3281m) auf. Nach dem Abstieg zurück zur Elberfelderhütte wanderten wir über die Langtalseen hinaus nach Heiligenblut (1291m), von wo wir mittels Auto wieder zurück zum Ausgangspunkt fuhren.

 

Diese 3- Tagestour ist sehr schön, aber auch sehr lange und nur für Personen mit Trittsicherheit und guter Kondition zu empfehlen.

Die Schobergruppe ist eine ursprüngliche Gebirgslandschaft. Wer ausgedehnte Almen liebt, ist hier wohl eher fehl am Platz. Schroffe Gipfel und unzählige Schotterfelder zeichnen diesen Bergstock aus. Zwischendurch findet man aber auch Bergwiesen und gerade der lange Weg von der Elberfelderhütte nach Heiligenblut über die Langtalseen ist ein landschaftlicher Genuss! Die Gipfel der Schobergruppe bieten bei schönem Wetter herrliche Rundblicke zum Großglockner, dem Sonnblick oder in die südlichen Gebirgszüge wie Karnische Alpen oder Lienzer Dolomiten.

Bilder vom 1. Tag:

Wangenitz Alm- Wangenitzseehütte- Petzeck- Wangenitzseehütte

Routenverlauf vom 1. Tag
Routenverlauf vom 1. Tag
Am Weg durch das Wangenitztal erreicht man die Nationalparkgrenze
Am Weg durch das Wangenitztal erreicht man die Nationalparkgrenze
Knapp unterhalb der Wangenitzseehütte beim Smaragdsee
Knapp unterhalb der Wangenitzseehütte beim Smaragdsee
Der Wangenitzensee, Kärntens größter Gebirgssee
Der Wangenitzensee, Kärntens größter Gebirgssee
Das Petzeck mit den Resten eines Plateaugletschers
Das Petzeck mit den Resten eines Plateaugletschers

Bilder vom 2. Tag:

Wagenitzseehütte- Lienzer Hütte- Gößnitzkopf- Elberfelder Hütte

Routenverlauf am 2. Tag
Routenverlauf am 2. Tag
Morgenstimmung am Wangenitzensee
Morgenstimmung am Wangenitzensee
Der Hochnebel reicht bis fast 2000m Seehöhe, im Hintergrund erheben sich die Lienzer Dolomiten und die Karnischen Alpen
Der Hochnebel reicht bis fast 2000m Seehöhe, im Hintergrund erheben sich die Lienzer Dolomiten und die Karnischen Alpen
Der Glödis (3206m) aufgenommen am Weg von der Lienzer Hütte zur Gößnitzscharte
Der Glödis (3206m) aufgenommen am Weg von der Lienzer Hütte zur Gößnitzscharte
Im Aufstieg zum Gößnitzkopf
Im Aufstieg zum Gößnitzkopf
Blick vom Gößnitzkopf hinunter zur Elberfelderhütte, im Vordergrund das Gletschervorfeld des Gößnitzkeeses
Blick vom Gößnitzkopf hinunter zur Elberfelderhütte, im Vordergrund das Gletschervorfeld des Gößnitzkeeses
Blick nach Osten zu den Klammerköpfen mit dem stark schuttbedeckten Gößnitzkees
Blick nach Osten zu den Klammerköpfen mit dem stark schuttbedeckten Gößnitzkees

Bilder vom 3. Tag:

Elberfelder Hütte- Roter Knopf- Elberfelder Hütte- Langtalseen- Heiligenblut

Routenverlauf am 3. Tag
Routenverlauf am 3. Tag
Morgenstimmung bei der Elberfelderhütte
Morgenstimmung bei der Elberfelderhütte
Bei dichtem Nebel am Roten Knopf
Bei dichtem Nebel am Roten Knopf
Am Weg vorbei an den Langtalseen nach Heiligenblut
Am Weg vorbei an den Langtalseen nach Heiligenblut
Der Rückweg über die Langtalseen ist wunderschön aber sehr lange!
Der Rückweg über die Langtalseen ist wunderschön aber sehr lange!