Raucheck 2192m

~850 bis 1100m (mittel)

14.10.2017

Mit dem Auto (Mautstraße) oder dem Bus geht es aus der Ramsau hinauf zur Talstation der Dachsteinseilbahn (1692m, Parkplatz).

Vom Parkplatz weg geht es nach Norden durch ein weites Kar unter der Seilbahn hindurch zur Dachsteinsüdwandhütte (1872m). Nach der Hütte folgt man dem Wegweiser Anna Klettersteig nach Westen und steigt in ein weites Kar am Fuße der Dachsteinsüdwand ab (~1700m). Nach einiger Zeit zweigt der Zustieg zum Klettersteig nach rechts ab, der Wanderer hält sich aber weiter nach Westen Richtung "Tor". Dieser Sattel (2033m) zwischen Raucheck und Torstein wird schließlich nach einer kurzen Steilstufe erreicht. Am Tor folgt man dann Steigspuren (teils Steinmännchen) nach Südwesten hinauf zum Westgrat des Rauchecks und in weiterer Folge über diesen unschwierige nach Osten auf den Gipfel.


Der Abstieg erfolgt entweder über die Aufstiegsroute oder nach Westen über das Rauchkar zur Bachlalm. Diese Runde wird sehr gerne (unverständlicher Weise meist ohne Gipfelbesteigung am Raucheck) begangen. Dazu steigt man zunächt zurück zum Tor ab und folgt dann dem Steig durch das Rauchkar nach Westen abwärts, wobei man sich bei Weggabelungen immer links (Bachlalm) hält. Knapp unter 1700m erreicht der Wanderer einen Almweg, auf welchem es weiter talwärts geht. In rund 1460m gelangt man auf eine aspahltierte Straße, welcher man wenige Meter abwärts folgt und dann nach links auf einen Forstweg abbiegt. Dieser führt zunächst leicht bergab und zieht dann in leichter Steigung hinauf zur Maralm, wo man in 1454m kurz nach einer Bachquerung eine Weggabel erreicht. Hier geht es nach rechts (Südosten) weg. Bei den Wegweiser von der Bachlalm weg gilt es immer den Hinweisen, Austriahütte, Glösalm oder Neustadtalm zu folgen. Leider ist die Beschriftung nicht ganz einheitlich, der Weg ist aber grundsätzlich klar vorgegeben. Bei der Neustadtalm angelangt sind es nur mehr wenige Meter bis zur "Dachsteinstraße". Wer mit dem Bus unterwegs ist, braucht nun nur die wenigen Meter hinuter zur Glösalm wandern. Wer mit dem Auto angereist ist, hat nochmals rund 150 Höhenmeter zurück hinauf zum parkplatz bei der Seilbahntalstation.

 

Diese Rundtour ist eine herrliche Wanderung am Fuße der imposanten Dachsteinsüdwand und grundsätzlich unschwierig. Einzig die letzten 150 Höhenmeter hinauf auf das Raucheck sind nicht markiert, stellen aber technisch keine großen Ansprüche an den geübten Wanderer. Warum das Raucheck nicht häufiger besucht wird, bleibt wohl ein Rätsel. Denn vom Gipfel aus hat man einen herrlichen Ausblick. Im Rahmen der Tour hat man an den verschiedensten Almen oder Hütten zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Blick von der Dachsteinsüdwandhütte nach Westen zum Raucheck (kleiner Gipfel links der Bildmitte). Der Steig dorthin führt durch das große Schuttkar.
Blick von der Dachsteinsüdwandhütte nach Westen zum Raucheck (kleiner Gipfel links der Bildmitte). Der Steig dorthin führt durch das große Schuttkar.
Am Gipfel angelangt mit Blick zur imposanten Dachsteinsüdwand
Am Gipfel angelangt mit Blick zur imposanten Dachsteinsüdwand
Nach Südosten zu sieht man den Ausgangspunkt, die Dachsteinseilbahntalstation, im Hintergrund sind die Schladminger Tauern zu erkennen.
Nach Südosten zu sieht man den Ausgangspunkt, die Dachsteinseilbahntalstation, im Hintergrund sind die Schladminger Tauern zu erkennen.
Der Blick Westen zwischen Rötelstein (links) und Bischofsmütze (rechts) zum Hochkönig
Der Blick Westen zwischen Rötelstein (links) und Bischofsmütze (rechts) zum Hochkönig
Im Südwesten grüßen Glockner (links) und Wiesbachhorn (rechts)
Im Südwesten grüßen Glockner (links) und Wiesbachhorn (rechts)
Perfektes Rundumtraining
Perfektes Rundumtraining