Jepza Sattel (Annahütte)

~4-6h (schwer)

Von Villach aus geht es auf dem bevorzugten Weg nach Finkenstein und dort hinauf zur Ruine Finkenstein. Von dieser noch weiter Richtung Outschena wo zu Beginn einer großen Wiese in etwa 890m Seehöhe ein geschotterter Fahrweg nach rechts abzweigt (Beschilderung MTB 3). Jetzt geht es auf diesem Weg in teils weiten Kehren in anhaltenderleichter bis mäßiger Steigung aufwärts. Abgesehen von einer nennenswerten Bergabpassage gibt es keine nennenswerten Erholungsphasen. Vom richtigen Forstweg kann man nicht abkommen, da an praktisch allen Abzweigern Fahrverbotstafeln stehen. Zuletzt gilt es noch zwei lange Querungen absolvieren, ehe man den Grenzübergang wenige Meter westlich der ehemaligen Annahütte erreicht.

 

Wer jetzt schon genug hat, kann über diese Route wieder abfahren.

Natürlich kann man auf der slowenischen Seite aber auch ins Save Tal abfahren. Diese Abfahrt ist führt durchwegs auf einem gut fahrbaren Forstweg und ist als leicht anzusehen. Den Talboden erreicht man knapp westlich der Ortschaft Podkuže. Jetzt fährt man wenige Meter flussabwärts in den Ort hinein und biegt dort nach links (Süden) ab, wodurch der Radweg D2 erreicht wird. Auf diesem geht es jetzt wieder in ganz leichter Steigung nach Westen bis Kranjska Gora (810m) und schließlich und endlich zur Abzweigung zum Wurzenpass bei Podkoren (~845m). Jetzt folgt man der Passstraße bis zum höchsten Punkt und auf der österreichischen Seite geht es hinunter nach Hart. Dort nach rechts Weg und über Fürnitz zum Gailradweg. Auf diesem zurück nach Villach.

 

Wer "nur" auf den Jepzasattel fährt muss mit knapp über 1000 Höhenmetern rechnen, fahrtechnisch gibt es aber keine Schwierigkeiten. Die Verlängerung über die slowenische Seite und den Wurzenpass bringt etwa 400 zusätzliche Höhenmeter. In Summe ist diese Runde dann von Villach aus fast 70km lang. Der Nachteil dieser Tour ist, dass man mit dem Anstieg zum Jepzasattel defacto nur einen sehr langen Anstieg hat und die Abwechslung ein wenig fehlt.

 

Blick zum Mittagskogel zu Beginn der vorletzten langen Querung
Blick zum Mittagskogel zu Beginn der vorletzten langen Querung
Schon knapp vor der letzten Kehre, im Hintergrund der Schwarzkogel
Schon knapp vor der letzten Kehre, im Hintergrund der Schwarzkogel
Kurz vor Ende der Abfahrt auf slowenischer Seite muss man durch diesen Tunnel
Kurz vor Ende der Abfahrt auf slowenischer Seite muss man durch diesen Tunnel
Am Wurzenpass
Am Wurzenpass