Tabor über Dobrowa

~2h (mittel)

Vom Zentrum in Villach geht es auf kürzestem Weg zur Infineon, dort über die Gail, beim Kreisverkehr rechts weg und dann gleich wieder links vorbei an der Feuerwehr und unter der Autobahn hinweg hinauf bis zur markanten Kehre. Hier nun nach links bis zum höchsten Punkt, wo man einem Wegweiser (Drobollach) in spitzem Winkel nach rechts folgt. Die ersten Meter sind noch leicht, dann wird der Steig etwas steiler und mit Wurzeln durchsetzt, sodass man die letzten Meter hinauf schieben muss. Dann geht es auf einem schönen Höhenrücken über viele Wurzeln (ev. kurz schieben) dahin, bis man zur neuen Stromleitungstrasse gelangt. Diese quert man und folgt gleich auf der anderen Seite einem Steiglein weiter (rot-weiße Markierung). Nach einiger Zeit wird der Steig wieder etwas breiter und es geht in leichter Abfahrt hinunter nach Drobollach (immer wieder Wegweiser). Schließlich gelangt man am südwestlichen Ortsrand wieder in freies Gelände und folgt der Asphaltstraße zur Straße Richtung Faak. Dieser folgt der Mountainbiker kurz bis zum tiefsten Punkt und wendet sich dort scharf links (Seeweg). Dieser Weg führt zunächst auf einem Steig, dann zwischen den Ferienhäusern und Hotels hindurch bis nach Egg. Dort fährt man zum Billa und bei diesem auf einem Wiesenweg nach Nordosten bis zum Waldrand (Wegweiser). Jetzt kurz steil hinunter und dann bei einem Wegweiser (Tabor) scharf nach rechts hinauf durch einen Hohlweg. Jetzt immer den Wegweisern Tabor folgend höher, wobei fast die gesamte Strecke am Wanderweg fahrbar ist. Nur ein, zwei Mal muss man kurz schieben. Schließlich erreicht man die asphaltierte Straße und folgt dieser bis zum höchsten Punkt (Waldseilpark und Cafe). Direkt beim Cafe geht es nach links weg an der Südwestkante des Tabors auf einem markierten Steig über unzählige Wurzeln abwärts. Die längste Zeit ist der Weg ganz gut fahrbar. Zum Schluss wird es aber sehr steil und der Durchschnittsfahrer wird die letzte 1-2 Minuten das Bike tragen oder schieben. Der Downhiller fährt natürlich auch diesen Abschnitt. Schließlich gelangt man wieder auf die Asphaltstraße und fährt auf dieser abwärts bis nach Egg. Von dort geht es gemütlich über Drobollach und Maria Gail wieder zurück nach Villach.

 

Diese Tour beginnt eigentlich nicht gar schwierig, mit der Zeit beginnt das ständige Fahren über die zahlreichen Wurzeln jedoch an den Kräften zu zehren. Der Weg hinauf auf den Tabor ist mit etwas Schwung und Kraft fast durchwegs fahrbar. Bei der Abfahrt hinunter nach Egg werden die meisten wohl ein Stückchen tragen müssen, dies schmälert den tollen Eindruck dieser Tour aber nicht im geringsten. Bis auf den Rückweg (den man bei Lust und Laune natürlich auch anspruchsvoller gestalten kann) bewegt man sich bei dieser Runde über weite Strecken auf Steigen und kleinen Wegen. In Summe ist es eine wahre Wurzelralley, die durch ihren Abwechlungsreichtum besticht.

Am Steig in der Dobrowa
Am Steig in der Dobrowa
Am Tabor mit Blick über den Faaker See
Am Tabor mit Blick über den Faaker See
Wurzelralley vom Tabor hinunter Richtung Egg
Wurzelralley vom Tabor hinunter Richtung Egg