Völkendorfer Alm- Graschelitzen

~2-3h (mittel)

Vom Zentrum weg geht es zunächst nach Möltschach bzw. Goritschach und dort zum Pferdestall. Hier führt ein Fahrweg zur alten Rodelbahn hinauf zum Hundsmarhof. Dieser Forststraße folgt man in mäßiger Steigung zunächst in einer langen Querung und dann in ein paar weiten Kehren bis es in etwa 940m Seehöhe deutlich flacher wird und man zu einer markanten Wegkreuzung kommt. Hier geht es nach links, auf einem breiten Fahrweg vorbei an der Völkendorfer Alm, in leichter Abfahrt bis zur Villacher Alpenstraße. Jetzt sollte man seinen Sattel tiefer stellen, denn unmittelbar auf der anderen Fahrbahnseite führt ein markierter Wandersteig steil hinunter zur Genottehöhe. Der Wanderweg ist grundsätzlich gut fahrbar, einige tiefer Querrinnen gilt es aber zu überwinden. Von der Genottehöhe geht es dann nochmals steil hinunter zum Eggerloch und zur Schießplatzwiese. Man umrundet jetzt auf dem breiten Kurweg den kleinen Teich, fährt parallel zur Napoleonswiese hinunter zum Wildgehege und folgt dem Weg nach Süden hin Richtung Graschelitzen. Jetzt hält man sich an die Wegweiser Ruine Federaun und gelangt so nach einem relativ steilen Hohlweg auf die breite Forstraße, welche Richtung Oberfederaun leitet. In etwa 600m Seehöhe erreicht der Mountainbiker eine Weggabel, wo es nach rechts weg zur Ruine Federaun geht. Nach einer kurzen Abwärtspassage führt ein fahrbarer Karrenweg in leichter bis mäßiger Steigung zur Burgruine.

Von der Ruine geht es auf selbem Weg wieder zurück zur Weggabel und am breiten Forstweg hinauf Richtung Graschelitzen. In etwa 690m erreicht die geschotterte Straße ihren höchsten Punkt. Hier zahlt es sich aus, den Sattel wieder tiefer zu stellen. In einer spannenden Abfahrt geht es auf einem schönen Karrenweg teils steil und über steinigen Untergrund (aber fahrbar) hinunter nach Warmbad.

Wer jetzt noch nicht genug hat, wendet sich nach rechts und folgt der Straße nach Müllnern. Gleich nach der Gailbrücke geht es nach links weg und am Schranken vorbei entlang der Gail flussabwärts. Zunächst fährt man auf einer asphaltierten Straße, bis ein sperrender Schranken erreicht wird. Unmittelbar links davon zweigt ein kleines Steiglein (Wegweiser) ab und führt nur knapp oberhalb der Gail weiter Richtung Villach. Nach kurzer Zeit wird das Steiglein breiter und man erreicht wieder einen Fahrweg, welcher in die Gailverbauung mündet. Je nach Lust und Laune geht es von hier weg auf oder neben dem Damm knapp über der Gail bis zur Brücke bei der Infineon und von dort wieder zurück in die Stadt.

 

Diese Tour zählt wohl zu den "lässigsten" im Raum Villach. Besonders die beiden Downhills von der Villacher Alpenstraße zur Genottehöhe und von der Graschelitzen nach Warmbad sind zwar etwas anspruchsvoller aber für geübte Mountainbiker gut fahrbar. Die Tour führt weite Strecken auf Forst- und Karrenweg und ist nicht zuletzt aufgrund ihrer gut 700-800 Höhenmeter als vollwertige Mountainbiketour zu sehen. Wer gute Kondition mitbringt wird mit einer abwechslungsreichen Route belohnt.

Natürlich kann man die Völkerndorfer Alm bzw. die Graschelitzen auch als zwei getrennte kleinere Touren absolvieren.

Auf der Völkendorfer Alm
Auf der Völkendorfer Alm
Downhill zur Genottehöhe, die Steilheit kommt am Foto nicht ganz heraus
Downhill zur Genottehöhe, die Steilheit kommt am Foto nicht ganz heraus
Downhill von der Graschelitzen
Downhill von der Graschelitzen