Hochkreuz 2709m

~1200-1500 Höhenmeter (schwer)

5.5.2008, 2.4.2010, 17.4.2011

 

Kurz vor Stall im Mölltal zweigt eine Straße nach Süden hin ab. Über diese gelangt man je nach Schneelage entweder bis zum Kraftwerk (1225m) oder bis zum Speicher (~1550m). Von dort folgt man dem durch teils steiles Gelände führenden Sommerweg hinauf zu den Oberen Gößnitzer Hütten (1684m) und dann nach einer kurzen Querung nach Süden in Kehren über eine weitere Steilstufe zur Staller Wölla (2033m), welche in einem wunderschönen Kessel liegt.

Nun steigt man in südlicher Richtung,sich am linken (östlichen) Talrand haltend, über eine kurzes steileres Stück in die sogenannte Staller Weißen auf. Über leicht kuppiertes Gelände und eine weitere kurze Steilstufe gelangt man zur Gipfelflanke des Hochkreuz. Je nach Schneelage kann man über diese mit den Schiern entweder bis zum Grat (zwischen Hochkreuz und Schwarzwandkogel) oder direkt bis zum Gipfel aufsteigen.

 

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute. Bei guter Schneelage und für sehr gute Schifahrer empfiehlt sich die Steilvariante von der Staller Wölla hinunter nach Westen, wo man in rund 1900m auf die Aufstiegsspur trifft. Hierzu folgt man von der Staller Wölla kurz der Aufstiegsspur talwärts, hält sich dann aber kurz nach dem Wegkreuz links (Westen) wo man nach wenigen Metern zum Beginn der steilen Rinne gelangt.

 

Im Frühjahr muss man je nach Schneelage die Schier entweder bis zu den Oberen Gößnitzer Hütten oder noch weiter Richtung Staller Wölla tragen. Bei passenden Verhältnissen kann man aber im Spätwinter vom Kraftwerk (1225m) weg aufsteigen und wieder bis dorthin abfahren.

Diese Tour führt in ein kaum begangenes aber überaus reizvolles Gebiet.

Als Alternative zum Hochkreuz bietet sich das Kreuzeck oder der Schwarzwandkogel an.


Die Bilder 5 und 7 stammen von einer Begehung am 2.4.2010, die Bilder 6, 8, 11 und 12 von einer Tour am 17.4.2011.

Bis zu den Oberen Gößnitzer Hütten heißt es am 5.5.2008 die Schier tragen
Bis zu den Oberen Gößnitzer Hütten heißt es am 5.5.2008 die Schier tragen
Knapp unterhalb der Staller Wölla; 5.5.2008
Knapp unterhalb der Staller Wölla; 5.5.2008
Die Staller Wölla, der Weg zum Hochkreuz führt durch das schöne Hochtal im Bildhintergrund; 5.5.2008
Die Staller Wölla, der Weg zum Hochkreuz führt durch das schöne Hochtal im Bildhintergrund; 5.5.2008
Nebel, Schneeschauer und Sonnenschein wechseln sich beim Aufstieg Richtung Hochkreuz ab; 5.5.2008
Nebel, Schneeschauer und Sonnenschein wechseln sich beim Aufstieg Richtung Hochkreuz ab; 5.5.2008
Die Staller Weißen haben ihren Namen nicht zu unrecht; 2.4.2010
Die Staller Weißen haben ihren Namen nicht zu unrecht; 2.4.2010
Das Hochkreuz (Bildmitte, links) in seiner vollen Pracht, der Aufstieg erfolgt zwischen den beiden Gipfel in der Bildmitte und dann weiter über den Grat, rechts im Bild der Schwarzwandkogel; 17.4.2011
Das Hochkreuz (Bildmitte, links) in seiner vollen Pracht, der Aufstieg erfolgt zwischen den beiden Gipfel in der Bildmitte und dann weiter über den Grat, rechts im Bild der Schwarzwandkogel; 17.4.2011
In der Gipfelflanke; 2.4.2010
In der Gipfelflanke; 2.4.2010
Am Grat zum Gipfel rechts hinten der Schwarzwandkogel; 17.4.2011
Am Grat zum Gipfel rechts hinten der Schwarzwandkogel; 17.4.2011
Vom Gipfel der Blick hinüber zum Kreuzeck (2701m), rechts der Bildmitte; 5.5.2008
Vom Gipfel der Blick hinüber zum Kreuzeck (2701m), rechts der Bildmitte; 5.5.2008
Der östliche Teil der Kreuzeckgruppe; 5.5.2008
Der östliche Teil der Kreuzeckgruppe; 5.5.2008
Abfahrt in die Gipfelrinne; 17.4.2011
Abfahrt in die Gipfelrinne; 17.4.2011
Traumhafter Firn im April, Blick zurück zum Hochkreuz (links); 17.4.2011
Traumhafter Firn im April, Blick zurück zum Hochkreuz (links); 17.4.2011