Lonzaköpfl 2317m

~1100 Höhenmeter (mittel)

15.1.2018

Mit dem Auto geht es ins Mölltal, wo man knapp westlich von Obervellach den kleinen Ort Semslach erreicht. Hier zweigt eine asphaltierte Bergstraße hinauf zum Himmelbauer (1281m, Parkplatz) ab. Schon von der Bundesstraße weg findet man bei jeder Kreuzung die Hinweistafeln „Himmelbauer“.

Vom Himmelbauer weg folgt man einem Forstweg nach Nordwesten und gelangt nach wenigen Minuten unmittelbar nach eine Kehre zu einer Wegkreuzung. Hier links (Westen) weg und auf einem Ziehweg recht steil höher nach Oberwolligen und im Sinne des Sommerweges weiter aufwärts bis zur Stanerhütte (1763m), wo man in freies weites Almgelände gelangt. Nun geht es nach Norden höher Richtung Steinernes Mandl. Südlich von diesem zieht ein Hochtal nach Westen, welchem der Schitourengeher bis in einen schönen Kessel folgt. Zuletzt heißt es nun eine 150 Höhenmeter lange Flanke nach Norden (rechts) zu bezwingen, welche direkt zum Gipfelkreuz leitet. Bei Einwehungen von Norden her gilt es hier auf die Lawinengefahr zu achten.

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

Das Lonzaköpfl ist ein "alter" Klassiker in den Hohen Tauern. Durch schneearme Winter wurde dieser Gipfel in den letzten Jahren aber deutlich seltener bestiegen, da die steilen Hänge zwischen Himmelbauer und Stanerhütten teils rasch ausapern und die Tour dann vom Himmelbauer weg nicht mehr lohnend ist. Die Hänge oberhalb der Stanerhütte sind aber herrliches Schitourengelände. Bei hoher Lawinengefahr gilt es sich hier aber defensiv zu verhalten. Vom Gipfel aus hat man einen schönen Blick zu den Mallnitzer Schitouenbergen.

Die freien Hänge über der Stanerhütte
Die freien Hänge über der Stanerhütte
Das Ziel kommt in Sichtweite (über der Bildmitte)
Das Ziel kommt in Sichtweite (über der Bildmitte)
Die letzten 150m zum Gipfel, im Hintergrund der Polinik
Die letzten 150m zum Gipfel, im Hintergrund der Polinik
Am Grat knapp unterm Gipfel
Am Grat knapp unterm Gipfel