Kleiner Frauenkogel 1754m

~1150 Höhenmeter (mittel)

25.3.2008

 

Mit dem Auto nach Rosenbach und dann weiter bis zu einem kleinen Kraftwerk knapp vor dem Nordportal des Karawankentunnels (~620m). Nun zu Fuß entlang eines Forstweges nur leicht bergauf durch den so genannten Bärengraben Richtung Süden, bis man in 900m zu einer Wegkreuzung gelangt. Hier hält man sich rechts (Westen, Wegweiser Kleiner Frauenkogel) und folgt dem Forstweg leicht bergab bis zu einem Bach. Kurz nach der Bachquerung zweigt ein Steig links (Westen) vom Fahrweg ab. Diesem folgt man durch teils steilen Wald bis man wieder auf den Forstweg trifft. Nach eine kurzen flachen Querung am Weg geht es in der Kehre entlang des Sommersteiges links durch den Wald teils sehr steil aufwärts bis man in 1300m zu ein paar Hütten gelangt. Nun geht es zuerst noch mäßig steil dann aber immer steiler werdend durch lichten Buchenwald entlang der Sommermarkierung höher bis man in rund 1450m wieder in deutlich flacheres Gelände gelangt. Vorbei an einer Almhütte nochmals kurz durch den Wald und man gelangt in rund 1550m Höhe in freies Gelände. Über mäßig steile Almwiesen marschiert man über einen Rücken bis auf den Gipfel.

Die Abfahrt erfolgt entweder über die Aufstiegsroute oder man fährt Richtung Süden bis auf 1500m ab und quert dann auf einem Forstweg zurück nach Norden zur Aufstiegsspur und gelangt über diese wieder zurück ins Tal.

 

Diese Tour wird gerne nach ergiebigen Schneefällen gegangen, wenn die Lawinengefahr im freien Gelände noch sehr groß ist. Trotzdem sollte man auch hier immer ein wachsames Auge auf Gefahrenstellen haben, denn ein Wald alleine schützt nicht immer vor Lawinen. Die Karawanken sind durchaus schneesicher (in manchen Wintern liegen hier wahre Schneemengen z.B. 2005/06) und so kann man selbst in schneearmen und milden Wintern diese Tour oft vom Tal weg gehen. Die besten Bedingungen für dieses Ziel findet man bei Pulverschnee vor.

Im Bärengraben kurz nach dem Abmarsch
Im Bärengraben kurz nach dem Abmarsch
Aufstieg durch den Wald in rund 1300m Höhe
Aufstieg durch den Wald in rund 1300m Höhe
Über herrliche Hänge geht es im baumfreien Gelände Richtung Gipfel
Über herrliche Hänge geht es im baumfreien Gelände Richtung Gipfel
Aufgewirbelter Schnee glitzert in der Sonne
Aufgewirbelter Schnee glitzert in der Sonne
Hier im Bild der Mittagskogel (2145m, weiße Schulter)
Hier im Bild der Mittagskogel (2145m, weiße Schulter)
Im Osten präsentiert sich die wunderschöne Südflanke des Kahlkogels, im Hintergrund kann man Kosiak (2024m), Weinasch (2104m), Vertatscha (2181m) und Hochstuhl (2237m) erkennen
Im Osten präsentiert sich die wunderschöne Südflanke des Kahlkogels, im Hintergrund kann man Kosiak (2024m), Weinasch (2104m), Vertatscha (2181m) und Hochstuhl (2237m) erkennen
Nach Süden hin erhebt sich der große Frauenkogel, im Hintergrund sind die Julischen Alpen zu erkennen
Nach Süden hin erhebt sich der große Frauenkogel, im Hintergrund sind die Julischen Alpen zu erkennen

 

Im Winter 2005/2006 lag in den Karawankken extrem viel Schnee!

Zwischen Weihnachten und Neujahr 2005 waren wir bei über 1m Pulverschnee am Frauenkogel unterwegs:

Aufstieg am Forstweg, hier sind es erst 50-70cm Pulver
Aufstieg am Forstweg, hier sind es erst 50-70cm Pulver
Auf der Jagdhütte liegt schon etwas mehr Schnee
Auf der Jagdhütte liegt schon etwas mehr Schnee
Das Spuren wird zur Schwerstarbeit
Das Spuren wird zur Schwerstarbeit
Wir versinken trotz Schiern fast bis zur Hüfte im Schnee und es schneit weiter! Ohne Schier wäre man hier hilflos verloren gewesen.
Wir versinken trotz Schiern fast bis zur Hüfte im Schnee und es schneit weiter! Ohne Schier wäre man hier hilflos verloren gewesen.