Krainer Törl 1900m

~1250 Höhenmeter (schwer)

23.2.2009

 

Mit dem Auto geht es nach Rosenbach und dann entlang des Rosenbachs bis etwa 660m Seehöhe, wo ein Forstweg (Schranken) beginnt (Parkplatz).
Von hier weg wandert man nun auf dem Forstweg aufwärts Richtung Westen. Zunächste begrenzen steile Felswände die Schlucht, ab etwa 800m wird der Graben etwas weiter. In 960m verlässt der Forstweg den Graben, der Schibergsteiger folgt aber im Sinne des Sommerweges dem Bachverlauf weiter Richtung Westen. Nach zweimaliger Bachquerung (Abschnallen) steigt man dann wieder zu einem Forstweg auf und gelangt hier schließlich in etwa 1060m zu einer Weggabelung. Sich links haltend folgt man dem Forstweg kurz leicht abwärts zum Bach und steigt dann den Hang am Fahrweg querend aufwärts. In der zweiten Kehre verlässt man den Forstweg und steigt über schöne Waldlichtungen höher und gelangt so wiederum zum Fahrweg, über welchen es flach Richtung Südwesten in ein freies Kar geht. Über die freien Flächen des Kares nach Süden hin ansteigen, erreicht man in etwa 1540m Seehöhe eine Geländekante und gelangt in das nächste Kar. Durch diese "Im Tenn" genannten Böden steigt der Tourengeher Richtung Südwesten höher, bis er das Krainer Törl erreicht.

Bei passender Schneelage kann man auch noch einfach auf den Hühnerkogel (2034m) aufsteigen.

 

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

Diese Tour stellt wohl eine der einsamsten Touren in den Karawanken dar. Kaum ein Schibergsteiger findet den Weg ins Tenn. Grundvoraussetzung für diese Bergfahrt ist viel Schnee (da das weite Kar mit Latschen bewachsen ist und diese komplett zugeschneit sein müssen). Der Forstweg von der Autobahn weg wird im Winter teilweise geräumt. Man muss also genau den richtigen Zeitpunkt finden, denn wenn man zu spät im Jahr diese Tour geht, kann es sein, dass der Weg schon ausapert. Wiederholtes Abschnallen gestaltet den Aufstieg entlang des Weges dann deutlich mühsamer. Sobald man aber das letzte mal die Schier abgeschnallt hat (bei der Bachquerung in etwa 1050m) geht diese Tour so richtig los. Weite Hänge und herrliche ungewohnte Blicke auf den Mittagskogel und die absolute Einsamkeit lohnen für die anfänglichen Mühen. Geeignet ist diese Tour nur für konditionsstarke Schitourengeher mit gutem Orientierungssinn.

Am Forstweg geht es zu Beginn aufwärts
Am Forstweg geht es zu Beginn aufwärts
Bei einer der Bachquerungen
Bei einer der Bachquerungen
Am Forstweg nach der letzten Bachquerung, im Hintergrund der Mittagskogel
Am Forstweg nach der letzten Bachquerung, im Hintergrund der Mittagskogel
Im Kar, welches eigentlich eine weite Flanke ist
Im Kar, welches eigentlich eine weite Flanke ist
Im Tenn, rechts der Hühnerkogel und links hinter dem Wald das Krainer Törl
Im Tenn, rechts der Hühnerkogel und links hinter dem Wald das Krainer Törl
Am Krainer Törl mit dem Blick nach Süden
Am Krainer Törl mit dem Blick nach Süden
Der Triglav grüßt herüber, sehr schön ist das Cmir- Doppelkar zu erkennen
Der Triglav grüßt herüber, sehr schön ist das Cmir- Doppelkar zu erkennen
Abfahrtsfreuden hinunter ins Tenn
Abfahrtsfreuden hinunter ins Tenn