Dobratsch 2166m von Westen

~1200 bis 1300 Höhenmeter (schwer)

20.4.2019

Für eine Besteigung von Westen gibt es vom Tal aus zwei mögliche Startpunkte:

Mit dem Auto geht es von Villach oder Nötsch ins Bleiberger Hochtal. Knapp nach der Ortsausfahrt von Bleiberg Kreuth (Fahrtrichtung Nötsch) zweigt nach links eine asphaltierte Straße hinauf nach Hermsberg ab. Hinter dem letzten Hof in Hermsberg zweigt kurz vor der Walddurchfahrt nach Lärchbach ein Forstweg nach rechts ab (Hinweistafel Parkplatz in 100m).

Oder man fährt in den Ortsteil Beliberg-Nötsch und dort auf die Schattseite (Wurzach), wo in rund 960m ein markierter Forstweg (Parkmöglichkeit) beginnt.

 

Je nach Schneelage geht es nun zu Fuß oder im Frühjahr auch mit Radunterstützung Richtung Dobratsch aufwärts. Von Bleiberg-Nötsch aus erreicht man über den Forstweg das 1140m hohe Tor (1140m) und folgt dann den Markierungen bis zum Alplgraben. Vom Hermbergs aus erreicht man bei viel Schnee über den markierten Sommersteig den selben Punkt. Im Frühjahr bei wenig Schnee und mit Radunterstützung folgt man dem Forstweg in mehreren weiten Kurven zu diesem Punkt.
Nun folgt man dem Forstweg über den Alplgraben und erreicht nach mehreren teils weiten Kehren das Alpl (~1580m). Knapp östlich der Jagdhütte steigt man wenige Meter in den nördlich verlaufenden Graben ab und folgt dann dem rechten Rinnenast folgend aufwärts. In rund 1760m teilt sich der schmale Graben nochmals. Hier muss man meist die rechte Rinne wählen, welche steil (ev. die Schier tragen) nach Südosten höher zieht. Sobald es die Steilheit des Geländes zulässt, quert man aus der Rinne nach links (Nordosten) hinaus und folgt dann dem lichten Wald (~35° Neigung) und später über Lataschenhänge aufwärts zum Kuhriegel (1970m). Man kann zwar auch am rechten Rinnenrand mit Schiern aufsteigen (~40°), muss dann aber spätestens in rund 1900m durch mehrere kleine Rinnen nach Nordosten teils sehr steil zum Kuhriegel queren.

Vom Kuhriegel geht es nun deutlich gemütlicher über den Südwestrücken zur Windischen Kirche und zum Gipfel.

 

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

Eine Alternative zum Aufstieg vom Tal aus ist der Startpunkt bei der Roßtratten und dann eine Abfahrt vom Gipfel nach Westen. Der Nachteil bei dieser Variante ist aber, dass man die Verhältnisse hinunter zum Alpl nicht kennt und bei geringer Schneelage unten entweder weit tragen oder wieder zurück zum Dobratsch Gipfel aufsteigen muss.

 

Eine Besteigung des Dobratsch von Westen her ist im Winter nicht zu unterschätzen. In den steilen Rinnen sowie den umliegenden Hängen müssen absolut sichere Lawinenverhältnisse herrschen. In schneearmen Wintern wird man die notwendigen sicheren Bedingungen oftmals erst dann vorfinden, wenn im Tal schon lange kein Schnee mehr liegt. Wer dann von unten weg startet, wird sich über ein Rad als Unterstützung bis zur Schneegrenze sicher freuen. Harscheisen und ev. auch Steigeisen sollten im Frühjahr mit im Rucksack sein. Sichere Schitechnik ist bei dieser Tour unabdingbar! Aufgrund der wechselnden Exposition ist es auch nicht ganz einfach den perfekten Zeitpunkt für die Abfahrt zu finden. Wer aber diesen Variante erfolgreich absolviert, kann durchaus stolz auf sich sein.

Am Forstweg unterm Alpl
Am Forstweg unterm Alpl
Beim Alpl geht es über eine kurze apere Stelle, im Hintergrund der Ganges
Beim Alpl geht es über eine kurze apere Stelle, im Hintergrund der Ganges
Im unteren gemütlichen Teil der Rinne
Im unteren gemütlichen Teil der Rinne
Wir steigen rechts (südlich) der Rinne auf und kommen auf diesen herrlichen Grat, müssen aber oben steil zum Kuhriegel queren
Wir steigen rechts (südlich) der Rinne auf und kommen auf diesen herrlichen Grat, müssen aber oben steil zum Kuhriegel queren
Blick vom Gipfel hinunter zum Kuhriegel und zum Ganges (rechts)
Blick vom Gipfel hinunter zum Kuhriegel und zum Ganges (rechts)
Perfektes Rundumtraining
Perfektes Rundumtraining