Gartnerkofel 2195m, Abfahrt nach Nordosten

~1150 Höhenmeter (mittel)

25.1.2014

Mit dem Auto hinauf auf das Naßfeld und kurz nach der Abzweigung auf die Sonnleitn links abzweigen. Nur wenige Höhenmeter später Parkmöglichkeit in etwa 1460m Seehöhe.

Von dort mit den Schiern dem Pistenverlauf zuerst zur Watschiger Alm (1625m) und dann weiter bis zur Bergstation der des Gartnerkofelliftes (1860m) folgen. Hier wendet man sich nach Nordosten und gelangt über eine kurze steile Piste zum Ausgangspunkt der FIS- Abfahrt (1980m). Nun verlässt man die Schipiste und quert einen Hang unter dem Gartnerkofel nach Osten und gelangt auf einen kleinen Sattel. Von diesem sind es noch etwa 100 Höhenmeter über einen Rücken hinauf zum Gipfel.

 

Jetzt folgt der erste Teil der Abfahrt vom Gipfel etwa 100 Höhenmeter nach Süden hinab bis in die markante Scharte zwischen Gartnerkofel und Kühweger Kofel. Hier wendet sich der Schibergsteiger nach links (Nordosten) und schwingt in einen weiten Kessel hinunter. Es gilt rechtzeitig nach links zu queren um einen kleinen Sattel (~1950m) zu erreichen. Hier zieht nun eine breite Rinne in wechselnder aber meist mäßiger Steilheit hinunter zur Kühweger Alm (1480m).

Bei der Alm angelangt fellt man wieder an und steigt im Sinne des Sommerweges unter den mächtigen Nordwänden des Gartnerkofels nach Südwesten auf, wobei zwei Steilstufen zu überwinden sind. Bald erreicht man das Kühweger Törl (1914m). Nur wenige Höhenmeter südlich vom Törl verläuft die präparierte FIS-Abfahrt, auf welcher es zurück hinunter zum Ausgangspunkt geht.

 

"Abstecher" auf die Trögerhöhe

Alternativ kann man von der Kühweger Alm auch noch die Trögerhöhe überschreiten und dann zum Kühweger Törl aufsteigen. Für diese fast nie begangene Variante hält man sich bei der Alm rechts (Nordosten) und folgt einem flachen Forstweg bis zum Ostrücken der Trögerhöhe. Nun geht es scharf nach links weg und in meheren Stufen steigt man durch Wald immer höher Richtung Westen. Ab etwa 1750m wird das Gelände offener, es braucht hier aber viel Schnee um die mächtigen Latschen zuzudecken. Knapp unter dem Gipfel gilt es einige Vorgipfel in steiler Querung zu umgehen (sichere Verhältnisse sind hier notwendig). Schließlich gelangt man in nur mit einzelnen Bäumen durchsetztes Gelände mit zahlreichen Kuppen, wobei eine davon die Tröger Höhe (1865m) ist.

Je nach Motivation und Schneeverhältnissen kann man für die rund 100 bis 150 Höhenmeter lange Abfahrt nach Süden ins Hochtal Richtung Kühweger Törl abfellen, oder auch nicht. Ist man am Talboden (~1700 bis 1750m) angelangt, steigt der Schitourengeher nach Südwesten zum Kühweger Törl auf und fährt von dort über die Piste zurück hinunter zum Ausgangspunkt.

 

Eine Umrundung des Gartnerkofels ist eine spektakuläre Schitour am Rande eines großen Schigebietes. Da der Schibetrieb meist bis Ostern läuft, muss man den Aufstieg im unteren Teil wohl oder übel neben den abfahrenden Schifahrern auf der Piste absolvieren (außer man ist sehr früh dran). Ab 1980m ist man dann aber alleine unterwegs und kann die wilde Natur in vollen Zügen genießen. Die Abfahrt hinunter zur Kühweger Alm ist nicht extrem schwer, sichere Schitechnik ist aber Grundvoraussetzung. Bei großen Neuschneemengen ist von dieser Tour abzuraten.

 

Wer auch noch die Trögerhöhe überschreiten möchte, verlängert die Tour um gut und gerne 2h. Das kuppierte Gipfelplateau, welches nach zwei Seiten markant abfällt, ist ein landschaftlicher Leckerbissen!

Aufstieg über die FIS-Abfahrt mit Blick zum Gartnerkofel
Aufstieg über die FIS-Abfahrt mit Blick zum Gartnerkofel
Knapp über dem letzten Schilift, Blick nach Südwesten, rechts ist der Roßkofel zu erkennen
Knapp über dem letzten Schilift, Blick nach Südwesten, rechts ist der Roßkofel zu erkennen
Vom Gipfel öffnet sich nach Westen ein gewaltiges Panorama
Vom Gipfel öffnet sich nach Westen ein gewaltiges Panorama
Der Hochwipfel im Zoom, in der Südostflanke der Windschaufel(rechts) ist ein mächtiges Schneebrett abgegangen
Der Hochwipfel im Zoom, in der Südostflanke der Windschaufel(rechts) ist ein mächtiges Schneebrett abgegangen
Im Süden zeigen sich die Julier
Im Süden zeigen sich die Julier
Rückblick zum Sattel zwischen Gartnerkofel (rechts) und Kühweger Kofel
Rückblick zum Sattel zwischen Gartnerkofel (rechts) und Kühweger Kofel
Bei der Kühweger Alm der Blick zurück hinauf zum Gartnerkofel und zur Abfahrtsroute (links davon)
Bei der Kühweger Alm der Blick zurück hinauf zum Gartnerkofel und zur Abfahrtsroute (links davon)
Im baumarmen Gelände am Weg zur Trögerhöhe, im  Hintergrund der Spitzegel
Im baumarmen Gelände am Weg zur Trögerhöhe, im Hintergrund der Spitzegel
Schneemassen
Schneemassen
Am Gipfel der Trögerhöhe mit dem Trogkofel (rechts) und der Creta di Pricot (links)
Am Gipfel der Trögerhöhe mit dem Trogkofel (rechts) und der Creta di Pricot (links)
Blick vom Kühweger Törl hinunter zur Aufstiegsroute von der Kühweger Alm, in der Sonne die Trögerhöhe
Blick vom Kühweger Törl hinunter zur Aufstiegsroute von der Kühweger Alm, in der Sonne die Trögerhöhe