Monte Cocco (Kok) 1941m

~800- 900 Höhenmeter (leicht)

3.1.2006

Von Ugovizza (Uggowitz) im Kanaltal (Italien) aus führt eine Straße durch das Uggwatal (schwere Vermurung im Jahr 2003) zum Osteria del Camoscio (1140m). Normalerweise wird diese Straße auch im Winter geräumt. Bei großen Neuschneemengen kann es jedoch sein, dass man das Auto bereits auf etwa 1000m Seehöhe abstellen muss.

Vom Camoscio über Almwiesen nach Westen hin (meistens gespurt) in einen Sattel (1800m) und von dort wahlweise auf den Mt. Cocco oder auf den Schönwipfel (1913m).

Diese Tour ist ein Klassiker und wird deshalb auch von sehr vielen Tourengehern begangen. Wer die absolute Ruhe sucht, ist hier eher fehl am Platz und sollte sich eher nach Norden Richtung Sagran richten. Das Camoscio hat seit heuer leider nur mehr im Sommer geöffnet!

Bei den Gipfelhängen der beiden beschrieben Berge ist wieder auf Einwehungen und Schneebretter zu achten. Die restliche Aufstiegsroute ist nicht lawinengefährdet.

 

Blick vom Uggwatal aus auf den Gipfel des Monte Cocco
Blick vom Uggwatal aus auf den Gipfel des Monte Cocco
Während des Aufstiegs der Blick nach Osten hin auf die Feistritzer Alm (1722) und den Oisternig (2052m)
Während des Aufstiegs der Blick nach Osten hin auf die Feistritzer Alm (1722) und den Oisternig (2052m)
Sagran (1931m, rechts) und Starhand (1965m, links)
Sagran (1931m, rechts) und Starhand (1965m, links)
Der Schönwipfel (1913m)
Der Schönwipfel (1913m)
Bei der Abfahrt auf einer Alm
Bei der Abfahrt auf einer Alm