Rindernock 2024m

~800 bis 1200 Höhenmeter (leicht bis mittel)

26.12.2017

Mit dem Auto geht es nach Afritz und dort zweigt man dann unmittelbar vor dem Afritzer See nach links ab und folgt dem Wegweiser Lierzberg. Schon nach der letzten Kehre in etwa 850m Seehöhe kommt man zu einem Mautschranken (€ 5, Stand 2017). Dieser Schranken ist auch im Winter "in Betrieb". Die Straße ist im weiteren Verlauf nicht geräumt. Je nach Schneelage kann man nun schon vor dem Schranken mit den Schiern starten oder man fährt (Ketten oder Allrad von Vorteil) Richtung Kohlweißhütte auf.

Spätestens ab der Kehre in 1300m sollte dann genug Schnee liegen. Denn von hier weg geht es über eine Wiese nach Nordwesten, vorbei an einer Almhütte (1343m) höher bis man wieder den Forstweg erreicht. Entweder geht es jetzt am Forstweg selbst oder durch den Wald aufwärts. Wer am Forstweg bleibt, hält sich bei der Weggabel in 1508m (Almhütte) links und folgt dem relativ flachen Fahrweg über den Möderboden zur Sauhütte. Von hier weg im Sinne des Sommerwegs über Wiesenhänge hinauf zum Lierzberger Alpenspitz (2018m) oder eben etwas weiter nach Nordwesten zum Rindernock. Wer möchte kann natürlich auch weiter auf den  Mirnock wandern, der Rücken zwischen Rindernock und Mirnock ist jedoch oft abgeblasen.

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

Diese Tour stellt soweit keine großen Ansprüche. Das Gebiet ist selten steil, selbst die letzten Meter hinauf zum Lierzberger Alpenspitz sollten bei nicht extrem großer Lawinengefahr kein Problem sein. Bei passender Schneelage kann man den Forstweg über Schläge immer wieder abkürzen. Ideal ist diese Tour bei ein paar Zenimeter Neuschnee. Durch die Nordostexposition findet man im Winter relativ lange Pulver vor, ohne dass man im Schatten wandert.

Bei der Alm in 1343m, Blick Richtung Villach
Bei der Alm in 1343m, Blick Richtung Villach
Gipfelhang des Lierzberger Alpenspitzes
Gipfelhang des Lierzberger Alpenspitzes
Gipfel
Gipfel