Wöllaner Nock 2145m

~850 Höhenmeter (leicht)

30.11.2010


Mit dem PKW geht es über Arriach nach Oberwöllan und dann weiter aufwärts bis zur Mautstation (~1280m). Hier gilt es einen Parkplatz zu finden, was sich je nach Schneelage unterschiedlich schwierig gestaltet.

Der Aufstieg erfolgt von der Mautstation weg entlang der flachen Bergstraße nach Norden, welche hinauf zur Geigerhütte führt. Nach einigen weiten Kehren erreicht der Schitourengeher nach etwa 40-55min in ca. 1550m Seehöhe schöne Almwiesen. Hier verlässt man den Fahrweg und steigt über die freien Flächen vorbei an einzelnen Almhütten nach Norden höher. Je nach Spurwahl erreicht man früher oder später den markanten Südrücken des Vorderen Wöllaner Nocks. Nach einer kleinen Verebnung in 1900m steigt der Schitourengeher die letzten rund 200 Höhenmeter hinauf zum Vorderen Wöllaner Nock (2090m).

Wer möchte, kann auch nach Nordwesten hin nach kurzem Höhenverlust noch den Wöllaner Nock besteigen.

 

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

Die Tour auf den Wöllaner Nock beginnt unspektakulär und "mühsam". Der Fahrweg ist flach und zieht sich in weiten Kehren aufwärts. Nur selten kann man die Kehren durch den teils dichten Wald etwas abkürzen. Ab 1550m findet man aber herrliche Hänge zum genussvollen Schwingen. Beim Gipfelhang gilt es, auf die Lawinengefahr aufzupassen. Der Wind führt in diesem Bereich leicht zur Bildung von Einwehungen.

Vom höchsten Punkt aus hat man einen schönen Rundumblick zu zahlreichen Gipfeln der Nockberge und darüber hinaus.

Bei passenden Verhältnissen stellt diese Tour keine großen Anforderungen an den Schitourengeher.

Auf der flachen Straße
Auf der flachen Straße
Blick hinüber zur Gerlitzen
Blick hinüber zur Gerlitzen
Der Gipfelhang zum Vorderen Wöllaner Nock
Der Gipfelhang zum Vorderen Wöllaner Nock
Am Vorderen Wöllaner Nock
Am Vorderen Wöllaner Nock
Herrliche Pulverabfahrt
Herrliche Pulverabfahrt