Kärntner Grenzweg

~3000 Höhenmeter (schwer)

30.7. - 1.8.2007

 

Auf Einladung von 2 Freunden begleitete ich diese 3 Tage lang am Kärntner Grenzweg (KGW) in den Hohen Tauern.

1. Tag: Jamingalm- Hagener Hütte (2446m):

Von Mallnitz aus kann man mit dem Auto durch das Tauerntal bis auf eine Seehöhe von 1680m auffahren (Parkplatz). Von dort folgt man der Schotterstraße zur Jamnigalm (1748m) und dem Fahrweg in angenehmer Steigung weiter hinauf zur Hagener Hütte.

2. Tag: Hagener Hütte- Hannover Haus (2712m):

Entlang des Kärntner Grenzweges geht es nach Osten Richtung Hannover Haus (6h Gehzeit). Dieser Weg verläuft unterhalb des Ebenecks (2528m) und des Romaten Spitzes (2695m) zur Mindener Hütte (2428m, unbewirtschaftet). Kurz nach der Hütte führt ein teils durch Steinmännchen gekennzeichneter Weg durch unwegsames blockiges Gelände nach Norden Richtung Gamskarlspitz (2832m). Zunächst steigt man sehr mühsam (im Frühsommer durch Schneefelder deutlich einfacher) durch ein kleines Tal über Felsblöcke höher ehe man sich nach rechts (Osten) wendet und steil zum Grat hin aufsteigt. Oben angekommen öffnet sich ein kleines Plateau über welches man zum Gipfel hin ansteigt. Knapp unterhalb des Gamskarlspitzes geht das Plateau in einen schmalen ausgesetzten Grat über, der an den schwierigsten Stellen noch mit einem alten Drahtseil gesichert ist. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Erfahrung im Klettern sind hier erforderlich. Der Abstieg erfolgt dann wieder über die Aufstiegsroute zurück zum KGW. Diesem folgt man nun weiter nach Nordosten zum Grünecker See (knapp oberhalb des Weges) und über die Reste der alten Römerstraße Richtung Ankogelseilbahn. Wenige Minuten nach dem kleinen Tauernsee (2313m) kommt man zu einer Abzweigung (2284m), wo man sich links hält (Wegweiser Hannoverhaus). Über das Luggetörl (2380m) kommt man in den weiten Kessel des Schigebietes Ankogel, welchen man durchquert und zur Seilbahnstation und weiter zum hoch gelegnen Hannoverhaus aufsteigt.

3. Tag Hannoverhaus- Ankogel (3250m)- Tal:

Der dritte Tag stellte mit dem Ankogel die Krönung dieser Wanderung dar. Vom Hannoverhaus folgt man dem KGW leicht absteigend nach Osten hin, bis man in 2583m zu einem Wegweiser (Ankogel) gelangt. Von hier führt der Steig im Gletschervorfeld des Lassacherkeeses nach Nordosten. Knapp unterhalb der Radeckscharte (2874m) quert man ein Eis-/ Firnfeld und gelangt in weiterer Folge auf den Westgrat, über welchen man zum Kleinen Ankogel (3090m) aufsteigt. Über einen kurzen ausgesetzten Grat gelangt man in die Ankogel Ostflanke, über welche man dem Steig folgend sehr steil und teils die Hände zu Hilfe nehmend auf den Gipfel gelangt. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie alpine Erfahrung sind in diesem Teil unerlässlich. Der Abstieg erfolgt wieder über die Aufstiegsroute bis zum Wegweiser in 2583m Seehöhe. Hier kann man entweder zur Seilbahn zurück wandern und mit dieser ins Tal fahren oder man wendet sich nach links (Osten) und marschiert dem KGW folgend Richtung Großelendscharte (2709m). Über diese Scharte würde man zur Osnabrücker Hütte (2022m) gelangen.

Ich stieg aber zur Schwusnerhütte ins Seebachtal ab und wanderte talaus zur Talstation der Ankogelbahn. Von dort ging es per Autostopp zurück zur Jamnigalm.

 

Diese Mehrtagestour verläuft fast durchgehend in Höhenlagen über 2300m. Mit 3250m stellt der Ankogel den höchsten Punkt dar. Somit bewegt man sich im Hochgebirge, dementsprechend ist auch die Ausrüstung zu wählen, denn selbst nach einer Hitzewelle wie jener im Juli 2007 kann die Temperatur nur wenige Tage später schon wieder unter dem Gefrierpunkt liegen und es zu Schneefällen kommen.

Weiters zählen gute Kondition sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit zu den Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche Absolvierung dieser Tour.

 

 

Bilder vom 2. Tag:

Hagener Hütte- Gamskarlspitz- Hannoverhaus

Blick über die Jamnigalm nach Süden
Blick über die Jamnigalm nach Süden
Der Blick zurück nach Westen auf die Vordere Geißel (2974m)
Der Blick zurück nach Westen auf die Vordere Geißel (2974m)
Bei der Mindener Hütte, im Hintergrund das Böseck
Bei der Mindener Hütte, im Hintergrund das Böseck
Der Gamskarlspitz von der Mindener Hütte aus aufgenommen, der Aufstieg erfolgt über den Grat (rechts im Bild)
Der Gamskarlspitz von der Mindener Hütte aus aufgenommen, der Aufstieg erfolgt über den Grat (rechts im Bild)
Der Ankogel und das Hannoverhaus, aufgenommen von der Mindener Hütte
Der Ankogel und das Hannoverhaus, aufgenommen von der Mindener Hütte
Am Weiterweg zum Hannoverhaus kommt man beim Tauernsee vorbei, hier der Blick hinauf zum Korntauern (2460m)
Am Weiterweg zum Hannoverhaus kommt man beim Tauernsee vorbei, hier der Blick hinauf zum Korntauern (2460m)
Die Nordwand des Säulecks
Die Nordwand des Säulecks

Bilder vom 3. Tag:

Hannoverhaus- Ankogel- Mallnitz

Der morgendliche Blick vom Hannoverhaus nach Südwesten Böseck (Bildmitte) und Gamskarlspitz (ganz rechts im Bild)
Der morgendliche Blick vom Hannoverhaus nach Südwesten Böseck (Bildmitte) und Gamskarlspitz (ganz rechts im Bild)
Der Anstieg auf den Ankogel, rechts im Bild der Kleine Ankogel, aufgenommen von der Radeckscharte
Der Anstieg auf den Ankogel, rechts im Bild der Kleine Ankogel, aufgenommen von der Radeckscharte
Der Gipfel ist erreicht
Der Gipfel ist erreicht
Im Westen stehen der Großglockner (3798m) sowie Sonnblick (3105m, ganz links vorm Glockner), Hocharn (3254m, rechts vom Glockner) und Großes Wiesbachhorn (3564m, ganz rechts)
Im Westen stehen der Großglockner (3798m) sowie Sonnblick (3105m, ganz links vorm Glockner), Hocharn (3254m, rechts vom Glockner) und Großes Wiesbachhorn (3564m, ganz rechts)
Im Norden scheint der Dachstein (2997m) zum Greifen nahe
Im Norden scheint der Dachstein (2997m) zum Greifen nahe
Davor erhebt sich das Schwarzhorn (2932m) mit dem Kölnbreinspeicher ganz klein im Hintergrund
Davor erhebt sich das Schwarzhorn (2932m) mit dem Kölnbreinspeicher ganz klein im Hintergrund
Nach Osten hin präsentiert sich die Hochalm (3360m) mit dem Detmolder Grat zum Säuleck (3096m) hin
Nach Osten hin präsentiert sich die Hochalm (3360m) mit dem Detmolder Grat zum Säuleck (3096m) hin
Im Süden erhebt sich die Kreuzeckgruppe und aus den Wolken ragen die höchsten Gipfel der Karnischen Alpen (Collin, Kellerspitzen und Hohe Warte) heraus
Im Süden erhebt sich die Kreuzeckgruppe und aus den Wolken ragen die höchsten Gipfel der Karnischen Alpen (Collin, Kellerspitzen und Hohe Warte) heraus
Zuletzt zeigt sich im Westen die Schobergruppe und im Vordergrund der Gamskarlspitz mit dem Plateau
Zuletzt zeigt sich im Westen die Schobergruppe und im Vordergrund der Gamskarlspitz mit dem Plateau