Jalovec 2645m

~1800 Höhenmeter (schwer)

13.8.2016

Mit dem Auto geht es über den Wurzenpass oder Tarvis nach Planica, wo sich im Bereich des Schisprungzentrums ein großer Parkplatz befindet (~950m).

 

Von hier geht es entweder zu Fuß oder mit dem Rad auf einem Fahrweg nach Süden bis zum Tamar Haus (1106m). Dort verjüngt sich der Fahrweg zu einem Steig, welcher unter nur geringer Steigung weiter nach Süden zieht. Ab etwa 1300m Seehöhe wird das Gelände deutlich steiler und ab etwa 1500m Seehöhe wird auch der Steig immer schlechter. Mühsam geht es durch ein steiles Schuttfeld aufwärts Richtung Kugy Couloir. Schließlich steigt man am rechten (westlichen) Rand in den unteren Teil des Couloirs ein, quert aber schon nach wenigen Höhenmeter auf die östliche Seite des Couloirs. Hier geht es zum Einstieg des kurzen Klettersteiges (B kurz vielleicht B/C), welcher unmittelbar nach einer felsigen Rinne (nach schneereichen Wintern bis weit ins Jahr mit Schnee gefüllt) beginnt. Über 2 kurze Aufschwünge erreicht man die Jalovška škrbina (2126m). Auf der Südseite steigt der Bergsteiger nun wenige Höhenmeter in ein weites Kar ab und hält sich bei einer Weggabelung in weiterer Folge rechts (Westen). So erreicht man bald eine gestufte Felswand, durch welche der Steig in leichter Kletterei (an den wichtigsten Stellen mit Stahlstiften versichert) höher führt. Nach etwas mehr als 100 Höhenmeter legt sich das Gelände wieder zurück und der Weiterweg führt durch ein Schuttkar bis zum oberen Ende des Kugy Couloirs. Hier leitet der Steig nach links (Süden) in eine Scharte, führt auf der anderen Seite wenige Höhenmeter abwärts und quert dann nach Westen. Nach einer Weggabelung, wo man sich rechts hält, geht es über eine kurze Rampe höher und über eine Rinne (einzelne Sicherungen) erreicht man den markanten Südgrat des Jalovec. Über diesen leitet der durchwegs gut markierte Steig bis zum Gipfel.

 

Für den Abstieg wählt man idealerweise die Route über den Kotsattel. Hierfür steigt man die ersten Höhenmeter vom Gipfel am bekannten Steig ab, hält sich dann bei einer Weggabelung rechts (Norden) und steigt über sehr steiles felsiges Gelände abwärts. An den schwierigsten Stellen ist der Steig neuerlich mit Stahlstiften versichert, nur ganz vereinzelt finden sich aber Stahlseilpassagen. Nach einer kurzen Gegensteigung wird das Gelände etwas weniger ausgesetzt und so erreicht man in knapp über 2300m Seehöhe das Ende des felsigen Gipfelaufbaus. Von hier weg leitet der Wanderweg über mäßig steile Hänge abwärts zum Kotsattel (2134m). Wenige Höhenmeter unter dem Kotsattel gelangt man neuerlich zu einer Weggabelung. Beide Steige führen zurück zum Tamar Haus. Die rechte Variante wird zwar mit nur 2h Gehzeit ausgewiesen, führt aber in den vom Aufstieg bekannten schuttigen Karteil unterhalb des Kugy Couloirs. Deutlich leichter ist der Abstieg auf der linken (nördlichen) Route, welche vorbei an einem Biwak talwärts leitet. Der Steig ist zwar ebenfalls sehr steil, der Bergsteiger erreicht das Planicatal aber bereits am Ende des schuttigen Teils. Der Rückweg nach Planica erfolgt über den Hinweg vorbei am Tamar Haus.

 

 

 

Diese lange Tagestour erfordert neben ausgezeichneter Kondition, Trittsicherheit und absolute Schwindelfreiheit. Für die Klettersteigpassagen ist eigentlich kein Klettersteigset notwendig, da es nur kurze mit Stahlseilen versicherte Passagen gibt. Ein Steinschlaghelm ist nicht zuletzt aufgrund der teils zahlreichen Bergsteiger jedoch sehr zu empfehlen. Der Aufstieg bis zum Beginn des Klettersteigs unterhalb des Kugy Couloirs ist für mehrere hundert Höhenmeter relativ mühsam und kostet einiges an Kraft. Dafür ist diese Aufstiegsvariante aber deutlich weniger frequentiert und somit auch nicht so steinschlaggefährdet. Vom Gipfel aus hat man ein herrliches Panorama, welches im Süden bis zum Meer reicht. Wer früh im Sommer unterwegs ist, sollte auf alle Fälle noch einen Pickel bzw. Steigeisen mitführen, denn gerade am Einstieg des Klettersteigs zur Jalovška škrbina kann selbst im August noch Schnee einen Zustieg erschweren.

 

Der Jalovec beim Weg hinein ins Planica Tal
Der Jalovec beim Weg hinein ins Planica Tal
Zu Beginn des Klettersteigs Richtung Jalovška škrbina , im Hintergrund ist im unteren Bilddrittel der schuttige Zustiegsbereich zu erkennen.
Zu Beginn des Klettersteigs Richtung Jalovška škrbina , im Hintergrund ist im unteren Bilddrittel der schuttige Zustiegsbereich zu erkennen.
Der nächste Aufschwung nach der Jalovška škrbina
Der nächste Aufschwung nach der Jalovška škrbina
Berühmt berüchtigt: Der Blick hinab ins Kugy Couloir
Berühmt berüchtigt: Der Blick hinab ins Kugy Couloir
Vom Gipfel der Blick zurück hinunter in Planica Tal
Vom Gipfel der Blick zurück hinunter in Planica Tal
Abstieg Richtung Kotsattel. Man hat teilweise das Gefühl, dass es unter einem senkrecht abfällt.
Abstieg Richtung Kotsattel. Man hat teilweise das Gefühl, dass es unter einem senkrecht abfällt.
Unterem Kotsattel (rechts) der Rückblick zum Gipfel des Jalovec
Unterem Kotsattel (rechts) der Rückblick zum Gipfel des Jalovec