Stern 2497m

1200-1300 Höhenmeter (mittel-schwer)

2.3.2013

Mit dem Auto geht es nach Rennweg und von dort weiter in die kleine Ortschaft St. Peter (1221m), wo man im Ort etwas unterhalb der Kirche parken kann. Auf der Straße hinauf zum Weiler Peitler herrscht im Winter oftmals Fahrverbot und es gibt hier nur wenige Parkmöglichkeiten.

 

Vom Ort geht man nun auf der asphaltierten Straße die Schier tragend aufwärts Richtung Peitler, bis man in etwa 1320m zu einer Kehre gelangt. Hier nun auf einem Forstweg geradeaus weiter entlang des Wolfsbachs. Wenige Minuten nach einer Kehre erreicht der Schitourengeher in rund 1530m den Almweg zur Wansinghütte. Je nach Schneelage wandert man auf diesem entweder gemütlich bis zur Hütte höher, oder man verlässt den Almweg bei einer Jagdhütte in rund 1600m nach rechts und zieht zunächst durch Wald und dann über die freien Bergwiesen unter dem Stampatzspitz im Sinne des geringsten Widerstandes hinauf zum Stern.

Wer den Weiterweg bis zur Wansinghütte (1740m) wählt steigt von dort nach Nordwesten im Sinne der Sommermarkierung über die herrliche Südostflanke bis zum Gipfel.

 

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

Diese Tour kann sowohl im Winter bei sicheren Pulverschneeverhältnissen, als auch im Frühjahr bei Firn begangen werden. Besonders die knapp 700 Höhenmeter lange Südostflanke ist bei passenden Verhältnissen traumhaft. Dieser Bereich entlohnt für den etwas langwierigen Zustieg durch den Graben von St. Peter weg. Vom Gipfel aus bietet sich ein herrliches Panorama, welches vom Dachstein im Norden bis zum Triglav im Süden reicht. Nach Westen hin ist der Ausblick durch die Gipfel der Reißeckgruppe sowie des Hafnerzuges etwas eingeschränkt.

Am Almweg zur Wansinghütte
Am Almweg zur Wansinghütte
Herrlicher Almboden am Fuße des Stubeck
Herrlicher Almboden am Fuße des Stubeck
Schattenspiele
Schattenspiele
Aufstieg zur weiten Gipfelflanke
Aufstieg zur weiten Gipfelflanke
Das Ziel ist nicht mehr so weit weg, es sind aber noch gut 400 Höhenmeter
Das Ziel ist nicht mehr so weit weg, es sind aber noch gut 400 Höhenmeter
Kurze Pause in der warmen Märzsonne
Kurze Pause in der warmen Märzsonne
Vom Gipfel aus der Blick zum Mittagskogel, welcher nur knapp aus dem Hochnebel herausreicht
Vom Gipfel aus der Blick zum Mittagskogel, welcher nur knapp aus dem Hochnebel herausreicht
Die Julischen Alpen ragen am Horizont aus dem Hochnebel heraus, ein traumhafter Anblick
Die Julischen Alpen ragen am Horizont aus dem Hochnebel heraus, ein traumhafter Anblick
Der Blick in die Lasörn
Der Blick in die Lasörn
Noch ist der Firn nicht perfekt, mit den breiten Schiern geht es aber schon sehr gut!
Noch ist der Firn nicht perfekt, mit den breiten Schiern geht es aber schon sehr gut!