Huda Paliza 2370m, Terrarossa 2420m

~1400 Höhenmeter (schwer)

29.1.2011

 

Mit dem Auto gelangt man über Tarvis und Valbruna in die Saisera, wo man bis zur ehemaligen Kaserne fährt (Parkplatz).

Von der aufgelassenen Kaserne geht es zuerst relativ flach der Loipe nach Süden folgend bis in den Talschluss. Von dort leicht ansteigend zuerst am Weg Nr. 610 dann am Weg Nr. 616 taleinwärts Richtung Biwak Mazzeni (1630m). In etwa 1300m Seehöhe verlässt man am Beginn einer kleinen Schlucht den Sommerweg. Nun geht es durch die Schlucht, vorbei an schönen Wasserfällen, höher. Die letzten Meter sind sehr steil und hier gilt es die Schier zu tragen. Am Ende der Schlucht wendet man sich nach Westen und steigt über einen Rücken höher. In ca. 1600m Seehöhe quert der Schitourengeher den Hang Richtung Nordwesten und gelangt so in den unteren Einstieg, dem beeindruckenden Maul, der Huda Paliza. Von nun an folgt man einfach der Rinne bis hinauf zur Scharte. Je nach Schneelage kann man den ersten Teil noch mit Schiern bewältigen. Gegen Ende hin wird die Rinne aber immer schmäler und steiler. Spätestens in diesem Bereich empfiehlt es sich die Schier abzuschnallen (Steigeisen!). Allgemein dürfte es schneller sein, wenn man die Rinne hinaufstapft, da man mit den Schiern endlos viele Spitzkehren machen muss.

Wer möchte, kann vom Rinnenausstieg über einen Rücken nochmals etwa 50 Höhenmeter nach Norden zum Gipfel der Terrarossa (2420m) aufsteigen.

 

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

Die gesamte Tour -inklusive der Abfahrt durch die Rinne- ist nur für geübte und konditionell starke Schitourengeher geeignet. Im obersten Teil beträgt die Neigung der Huda Paliza bis zu etwa 50°!

Diese Tour ist entweder im Frühling zu empfehlen, wenn sich die Lawinen aus den Steilwänden bereits gelöst haben oder im Hochwinter bei sicheren Verhältnissen und etwas Pulverschnee. Da die Rinne nach Osten exponiert ist, empfiehlt es sich, im Frühling möglichst früh aufzubrechen, um auftretenden Steinschlag zuvorzukommen.

Bei dierser Touren sollten Harscheisen, Steigesien und Helm auf keinen Fall fehlen!

Neben der Huda Paliza stellt die Saisera auch den Ausgangspunkt für weitere spektakuläre Rinnentouren wie Nabois Westschlucht, Bärenlahnscharte oder Mosesscharte dar.

 

Die ersten Bilder stammen von der Begehung im Jänner 2011, die restlichen Bilder aus dem Frühjahr 2006.

Video powered by Roland Jöbstl

In der Zustiegsschlucht
In der Zustiegsschlucht
Blick in das Maul der Huda Paliza
Blick in das Maul der Huda Paliza
Im Maul mit Blick zur Mosesscharte
Im Maul mit Blick zur Mosesscharte
Im Maul
Im Maul
In steilem Gelände im oberen Drittel
In steilem Gelände im oberen Drittel
Der Ausstieg, die steilste Stelle der Tour
Der Ausstieg, die steilste Stelle der Tour
Die letzten Meter hinauf zur Terrarossa
Die letzten Meter hinauf zur Terrarossa
Blick nach Osten. Von linksnach rechts: Nabois, Nabois Scharte, Wischberg, Mosesscharte, Kastreinspitzen, Bärenlahnscharte
Blick nach Osten. Von linksnach rechts: Nabois, Nabois Scharte, Wischberg, Mosesscharte, Kastreinspitzen, Bärenlahnscharte